Lufthansa: Rund 90 Prozent der Passagiere sind komplett geimpft

·Lesedauer: 1 Min.
Nach wie vor herrscht Maskenpflicht an Bord von Lufthansa-Flugzeugen.
Nach wie vor herrscht Maskenpflicht an Bord von Lufthansa-Flugzeugen.

Viele Länder verlangen bei der Einreise über die Flughäfen den Nachweis eines Corona-Impfzertifikats. Rund 90 Prozent aller Passagiere der Lufthansa-Gruppe seien inzwischen mindestens zweifach geimpft, erzählt Heike Birlenbach im Gespräch mit Business Insider. Die Lufthansa-Managerin ist zuständig für die Customer Experience der Airline.

Die Zahl führt sie zurück auf eine Stichprobe unter 100.000 Gästen der Lufthansa-Gruppe, die ihre Impfzertifikate zum Zweck einer Einreise hochgeladen haben. Aber: Nicht für alle Destinationen müssen Flugreisende eine Impfung nachweisen. Fliegt man beispielsweise innerhalb Deutschlands, ist eine Impfung keine Voraussetzung. "Auch wenn der Domestik-Verkehr und manche andere Destinationen nicht dabei waren, gehen wir davon aus, dass sich die Stichprobe näherungsweise auch auf die Gesamtpassagiere übertragen lassen", sagt Heike Birlenbach.

In den kommenden Wochen will die Lufthansa es ermöglichen, Impfzertifikate in der Lufthansa-App zu hinterlegen, damit die Gäste beim mobilen Check-In automatisch auf die Dokumente zurückgreifen können. Das wird einmal mehr relevant, da in wenigen Tagen, am 8. November, die USA ihre Grenzen nach 19 Monaten wieder für Bürger des Schengen-Raums öffnen werden.

Airlines und Flugzeugbauer erklären immer wieder, dass der Aufenthalt an Bord im Hinblick auf Infektionen mit wenig Risiko verbunden sei, da dank der Hepa-Filter ein ständiger Luftaustausch stattfinde. Es sei ihr noch kein Fall bekannt, in dem sich ein Passagier an Bord der Lufthansa an dem Corona-Virus infiziert habe, so Heike Birlenbach.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.