International: Taiwans Internet-Heimat für Fußballfans

Taiwan ist eines der ganz wenigen Länder dieser Welt, in dem trotz der Coronakrise ein weitestgehend normaler Fußball-Betrieb stattfindet. Warum ist das so, wie ist die Lage vor Ort und wie gehen die Protagonisten damit um? Teil 3 eines kleinen Rundgangs durch die unbeirrbaren Länder. .

Seite 1: Experte Roy, ausgedurstete Fußballfans und große Vermarktungspläne

Sonntagvormittag, 10 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit. Auf dem YouTube-Kanal des taiwanesischen Fußballverbandes CTFA gibt es jetzt etwas zu sehen, was es aktuell sonst fast nirgendwo zu sehen gibt: Live-Fußball. Und das noch dazu gratis und in guter Bildqualität.

Acht Klubs umfasst die semiprofessionelle Taiwan Premier League. Die vier Spiele pro Spieltag beginnen jeden Sonntag zeitgleich. Alle vier werden bei YouTube in der Amtssprache Chinesisch angeboten, das Top-Spiel der Woche sogar mit einem englischsprachigen Kommentatoren-Duo. An diesem Sonntag: Taichung Futuro gegen den amtierenden Meister Tatung aus der Hauptstadt Taipei. Also gut, auf geht's!

User Jonathan cardenas fragt: "Tatung in Orange right??"

Während die beiden Mannschaften einlaufen und die Spieler von Tatung anschließend eng umschlungen einen Kreis bilden, stellt der Kommentator seinen Co-Kommentator und Experten als "Roy" vor. Roy scheint eine Instanz im taiwanesischen Fußball zu sein. Im Laufe der Übertragung erwähnt er bei fast jedem Spieler mehr oder weniger beiläufig, dass er ihn übrigens ganz hervorragend gut kennt. Über den Keeper von Tatung etwa weiß er nach persönlichen Unterhaltungen Bahnbrechendes zu berichten: "He is an ambitious guy and wants to be a good goalkeeper."

Unterhaltsam macht das taiwanesische YouTube-Live-Fußball-Erlebnis aber nicht nur die Expertise von Roy, sondern vor allem auch die Nicht-Expertise der sich zeitgleich im begleitenden Chat austauschenden Fußballfans aus aller Welt. Ausgedurstet nach Live-Fußball sind sie irgendwie alle hier gelandet und schauen jetzt eben Taichung Futuro gegen Tatung auf dem Kunstrasen des Taichung Taiyuan Football Pitch.

User Jonathan cardenas fragt da beispielsweise: "Tatung in Orange right??" Lev20091231 vermutet: "yep should be." Recht hat er oder sie. Henry Pao versucht die übrigen Chatter zu beeindrucken: "i played against these dudes years back." Man möchte es ihm glauben und weil man sie spielen sieht, glaubt man es ihm auch. Gechattet wird auf Englisch und Chinesisch, aber auch auf Polnisch und Spanisch und allen möglichen anderen Sprachen. Das verbindende Element ist der Fußball an sich und hin und wieder sind es auch die Wetten darauf. Oder wie Theara VanHi sagt: "Taiwan league , I like your league."

Die großen Vermarktungspläne der Taiwan Premier League

Seit vergangenem Jahr gibt es die Live-Übertragungen der Taiwan Premier League bei YouTube, in dieser Saison erfahren sie wegen der Coronakrise und in Ermangelung an Live-Fußball-Alternativen einen unverhofften Boom. "Wir haben bis zu 10.000 Zuseher pro Partie", sagt Liga-Generalsekretär Fang Jingren gegenüber SPOX und . "Und wir bekommen viel positives Feedback von Fans aus aller Welt."

Geht es nach ihm, sind diese Übertragungen nur der erste Schritt zur weltweiten Vermarktung seiner semiprofessionellen Liga. "Wir verhandeln gerade mit internationalen TV-Anstalten und hoffen, bald positive Resultate verkünden zu können", sagt Fang Jingren. Die Interessenten sollen aus Europa, Südamerika und dem nahen Südkorea kommen. Abgesehen davon werde auch über Sponsorendeals mit internationalen Firmen verhandelt. Fang Jingren ist derzeit ein gefragter Mann, denn er hat in diesen Zeiten ein rares Gut im Angebot: Live-Fußball.

Seite 2: Taiwan, das Coronavirus, Hessen Kassel und Emanuel Adebayor

Taiwan und das Coronavirus

Aber wie kommt es, dass der Ligabetrieb trotz Coronakrise überhaupt ausgetragen werden kann? Die Insel Taiwan vor der Küste Chinas blieb vom Virus bisher weitestgehend verschont. Bei einer Einwohnerzahl von knapp 24 Millionen gibt es aktuell lediglich 429 bestätigte Fälle. Die nationalen Gesundheitsbehörden sahen deshalb keinen Grund, die Ligasaison nicht wie gewöhnlich Anfang April starten zu lassen. Proteste von Klubs, Spielern oder Fans gegen diese Entscheidung hätte es laut Fang Jingren keine gegeben - auch wegen strenger Sicherheitsmaßnahmen.

Vor Betreten des Stadions wird bei allen Beteiligten in eigens errichteten Zelten Fieber gemessen. "Beträgt die Körpertemperatur über 37,5 Grad Celsius, muss die betreffende Person zehn Minuten warten, ehe erneut gemessen wird", erklärt Fang Jingren. "Liegt die Temperatur immer noch über 37,5 Grad Celsius, wird sie an ärztliches Personal übergeben."

Hessen Kassel und Emanuel Adebayor in Taiwan

Fans betrifft das nicht, die sind zu den Spielen bis auf weiteres nicht zugelassen. "Das ist eine neue Erfahrung für uns", sagt Fang Jingren. Zumindest geringe Zweifel an dieser Aussage sollten spätestens dann aufkommen, sobald man sich durch alle vier Live-Streams geklickt und die jeweiligen Austragungsstätten analysiert hat. Wo Fans dort überhaupt Platz hätten, bleibt nämlich unklar: Bei zwei wird die gegenüberliegende Spielfeldseite von befahrenen Straßen begrenzt, bei den übrigen beiden von weiteren Sportplätzen.

Zu ersterer Kategorie zählt die Austragungsstätte von Taiwan Steel. Beim Duell mit den bisher punktlosen Red Lions, deren Wappen dem von Hessen Kassel zum Verwechseln ähnlich sieht, schoss ein Steel-Stürmer namens Benchy, der Emanuel Adebayor zum Verwechseln ähnlich sieht, den Ball einmal sogar über den Zaun auf die Straße. Zu zweiterer Kategorie zählt dagegen die Austragungsstätte von Taichung Futuro: Vorne trägt sich das 2:2 gegen Tatung zu, im Hintergrund kann man Menschen beim Laufen, Inlineskaten und sogar Baseballspielen zuschauen.

Trommelnde und Fahnen schwenkende Roboter

Baseball ist die beliebteste Sportart Taiwans, die aktuelle Saison wird wie beim Fußball regulär jedoch ebenfalls hinter verschlossenen Türen ausgetragen. In Sachen kreativer Atmosphärenschaffung trotz Geisterspiele sind die Baseball-Klubs ihren Fußball-Pendants aber weit voraus. Die Rakuten Monkeys installierten beispielsweise 500 Roboter um ihr Spielfeld: Manche davon trommeln während der Spiele Rhythmen von Fangesängen, andere schwenken Fahnen.

Bei den vier bespielten Austragungsstätten des 3. Spieltags der Taiwan Premier League ist das schon aus Platzgründen unmöglich. Anders wird das jedoch nächste Woche aussehen: Dann hat nämlich der Rekordmeister und verlustpunktfreie Tabellenführer Taipower im 55.000 Zuschauer fassenden Kaohsiung National Stadium ein Heimspiel. Sonntagvormittag, 10 Uhr, live auf YouTube mit Roy und einem Haufen ausgedursteter Fußballfans.

Die aktuelle Tabelle der Taiwan Premier League

Platz Klub Spiele Tore Tordifferenz Punkte
3 6:2 4 9
3 7:1 6 7
3 7:5 2 6
3 5:4 1 5
3 8:5 3 4
3 3:6 -3 1
3 4:8 -4 1
3 2:11 -9 0

Mehr bei SPOX: Trotz Corona: In diesem Land werden Profis von ihren Vereinen erpresst | Wie der Fußball in Tadschikistan weiterläuft