International: Mathieu rechnet mit Barca ab: "Ich wurde unfair behandelt"

Nach drei unglücklichen Jahren beim FC Barcelona ist Jeremy Mathieu im Sommer ablösefrei zu Sporting Club nach Lissabon gewechselt und fühlte sich dort nach eigenen Angaben sofort wohl. In der Vorrunde der Champions League empfängt Sporting nun den Tabellenführer der Primera Division. Sollte Mathieu gegen die Katalanen einen Treffer erzielen, ist er noch unsicher, ob er diesen feiern will, da er immer noch großen Respekt für seine Teamkollegen und die Fans hat. Dem Präsidenten Josep Maria Bartomeu und dem technischen Leiter Robert Fernandez würde er jedoch gerne zeigen, wie gut er ist.

Nach drei unglücklichen Jahren beim FC Barcelona ist Jeremy Mathieu im Sommer ablösefrei zu Sporting Club nach Lissabon gewechselt und fühlte sich dort nach eigenen Angaben sofort wohl. In der Vorrunde der Champions League empfängt Sporting nun den Tabellenführer der Primera Division. Sollte Mathieu gegen die Katalanen einen Treffer erzielen, ist er noch unsicher, ob er diesen feiern will, da er immer noch großen Respekt für seine Teamkollegen und die Fans hat. Dem Präsidenten Josep Maria Bartomeu und dem technischen Leiter Robert Fernandez würde er jedoch gerne zeigen, wie gut er ist.

"Ich weiß nicht (ob ich feiern würde, Anm. d. Red.). Ich habe großen Respekt für meine Teamkollegen und die Fans. Falls ich feiere, dann nur wegen Bartomeu und Robert Fernandez, da sie mich meiner Meinung nach unfair behandelt haben", führte der Franzose gegenüber Marca weiter aus. "Es waren nur die Beiden. Aber so ist der Fußball und jetzt bin ich sehr glücklich und kümmere mich nicht mehr darum."

Mathieu: "Sie haben mich jedes Mal kritisiert"

Auch mit den Medien in Spanien habe Mathieu gute Erfahrungen gemacht - mit Ausnahme einer Zeitung. "Von der Sport bin ich ein bisschen angepisst, da sie mich jedes Mal, wenn ich gespielt habe, kritisiert haben." Vor allem nach der Champions-League-Niederlage gegen Juventus und dem daraus resultierenden Ausscheiden wurde hart mit ihm ins Gericht gegangen.

"Ich habe das Spiel gegen Juventus immer wieder gesehen und jeder sagt, dass ich das Problem war. Und es stimmt, dass ich beim ersten Tor nicht dazwischengegangen bin und so das Tor entstanden ist. Aber sie hätten auch sagen können 'Was macht Mascherano oder Pique? Aber das ist nicht passiert."

Für den FC Barcelona stand Mathieu 91-mal auf dem Platz und erzielte dabei vier Tore.