International: Janko-Teamkollege wirft Sparta Prag "Mobbing" vor

Die Causa um Marc Janko, Jonathan Biabiany und Georges Mandjeck könnte für den tschechischen Topklub Sparta Prag noch ein übles Nachspiel bekommen. Wie bereits von SPOX des Öfteren berichtet , wurde den Dreien nahe gelegt, sich einen neuen Verein zu suchen.

Die Causa um Marc Janko, Jonathan Biabiany und Georges Mandjeck könnte für den tschechischen Topklub Sparta Prag noch ein übles Nachspiel bekommen. Wie bereits von SPOX des Öfteren berichtet, wurde den Dreien nahe gelegt, sich einen neuen Verein zu suchen.

Der ÖFB-Stürmer wurde aussortiert, durfte nicht mehr mit der Mannschaft trainieren, eine Entscheidung, die Janko nicht nachvollziehen konnte und die wohl ein Fall für die FIFA werden könnte. Denn die Spielergewerkschaft FIFPro klärte folgendes auf: der Berater von Jonathan Biabiany wirft Sparta Prag Mobbing vor.

Seit November 2017 existiert ein Gesetz, dass besagt, es sei nicht rechtens, Spieler von Teamaktivitäten auszuschließen. Genau dies passierte allerdings mit Janko, Biabiany und Mandjeck. Biabiany scheint gewillt, den Fall der FIFA zu übergeben. Sparta Prag könnten höhere Strafen drohen. Janko selbst scheint allerdings kurz vor der Unterschrift bei einem neuen Klub: die Anzeichen verdichteten sich in den letzten Tagen merklich, dass die österreichische Strafraumkobra zurück in die Schweiz kehrt und beim FC Lugano unterschreiben könnte.

Mehr bei SPOX: Alexander Grünwald bald wieder im Mannschaftstraining | ÖFB-Talent Arnel Jakupovic: "Ich will unbedingt spielen" | Nach Tajouri-Transfer: Rekordmeister-Debatte hat jetzt New York erreicht