International: Griechenland: Strafe gegen PAOK Saloniki reduziert

Der griechische Fußballverband (EPO) hat die Strafe gegen Pokalsieger PAOK Saloniki wieder reduziert. Die Berufungskommission machte den Abzug von drei Meisterschaftspunkten rückgängig, zudem wurde der Zuschauerausschluss für zwei Spiele annulliert. Die Geldstrafe in Höhe von 30.000 Euro bleibt aber bestehen.

Der griechische Fußballverband (EPO) hat die Strafe gegen Pokalsieger PAOK Saloniki wieder reduziert. Die Berufungskommission machte den Abzug von drei Meisterschaftspunkten rückgängig, zudem wurde der Zuschauerausschluss für zwei Spiele annulliert. Die Geldstrafe in Höhe von 30.000 Euro bleibt aber bestehen.

Am 25. Februar war es während des Spiels gegen Olympiakos Piräus zu dem bestraften Zwischenfall gekommen. Gäste-Trainer Oscar Garcia war von einem aus dem Publikum geworfenen Gegenstand am Kopf getroffen wurde. Die Begegnung wurde abgesagt und 3:0 für Olympiakos gewertet, was ebenfalls bestätigt wurde.

Im Anschluss hatten wütende PAOK-Fans das TV-Studio des staatlichen Senders ERT 3 gestürmt. Der Moderator wurde gezwungen, fünf Minuten lang ein Protestschreiben zu verlesen. Darin stand unter anderem, die Strafe sei "der größte Sportskandal der Geschichte". Die Fans verließen das Fernsehstudio jedoch friedlich, niemand wurde festgenommen.

Mehr bei SPOX: Gefährdung des Titelgewinns: Minister-Vertreter nennt Hooligan "Idiot" | Tränengas und Blendgranaten: Griechenlands Topspiel abgesagt | Wegen Fangewalt: Punktabzug für Olympiakos Piräus