International: Burak Yilmaz könnte China wegen Sorgerechtsstreits verlassen

Für Burak Yilmaz lief bei Beijing Guoan alles nach Plan: Der seit Februar 2016 für den chinesischen Klub spielende Stürmer erzielte bislang 19 Tore für Guoan. Trabzonspor gab ein Angebot für den 32-Jährigen ab, wie Guoan -Manager Li Ming bestätigte, welches jedoch abgelehnt wurde. Dennoch kann es passieren, dass Yilmaz wechseln muss, da er sonst in der Türkei das Sorgerecht für sein Kind verlieren könnte.

Für Burak Yilmaz lief bei Beijing Guoan alles nach Plan: Der seit Februar 2016 für den chinesischen Klub spielende Stürmer erzielte bislang 19 Tore für Guoan. Trabzonspor gab ein Angebot für den 32-Jährigen ab, wie Guoan-Manager Li Ming bestätigte, welches jedoch abgelehnt wurde. Dennoch kann es passieren, dass Yilmaz wechseln muss, da er sonst in der Türkei das Sorgerecht für sein Kind verlieren könnte.

"Yilmaz sagte uns, dass er gerne bleiben möchte, aber zum Abschied gezwungen sein könnte, wegen Familienangelegenheiten", so Li Ming. "Falls er nicht in die Türkei zurückkehrt, verliert er das Sorgerecht für sein Kind. Wir wollen helfen, aber die Verhandlung ist in der Türkei, da gibt es nichts, was wir tun können."

Bereits in zwei Tagen soll eine finale Entscheidung getroffen werden, auf die man sich bei Guoan vorbereitet. "Sollte Yilmaz aufgrund von Familienangelegenheiten gehen müssen, werden wir ihm nicht im Weg stehen. Er ist einer von uns, der sich für Guoan eingesetzt hat."

Mehr bei SPOX: Naki plant keine Flucht aus Türkei: "Habe nichts Falsches gemacht" | Bestätigt: Papa Alioune Ndiaye besteht Medizincheck bei Galatasaray | WM-Qualifikation für 2022 mit Gastgeber Katar