International: Antrag von Jersey auf UEFA-Mitgliedschaft abgelehnt

Der Antrag der Ärmelkanalinsel Jersey auf eine Mitgliedschaft in der Europäischen Fußball-Union wurde auf dem UEFA-Kongress in Bratislava abgelehnt. 49 Länder stimmten gegen das Ansinnen, Jersey wollte das 56. Mitgliedsland in der UEFA werden.

Der Antrag der Ärmelkanalinsel Jersey auf eine Mitgliedschaft in der Europäischen Fußball-Union wurde auf dem UEFA-Kongress in Bratislava abgelehnt. 49 Länder stimmten gegen das Ansinnen, Jersey wollte das 56. Mitgliedsland in der UEFA werden.

"Jersey kann nicht als unabhängiger Staat anerkannt werden, der Verband von Jersey erfüllt nicht die Zulassungs-Kriterien", sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin.

Die UEFA hatte eigentlich die Absicht, den Antrag Jerseys von Anfang an zu unterbinden, weil sie die 100.000 Einwohner zählende Insel zwischen Großbritannien und Frankreich nicht als souveränen Staat betrachtet, und berief sich dabei auch auf die Vereinten Nationen.

Über den Internationalen Sportgerichtshof CAS erkämpfte sich Jersey jedoch das Recht, dass der Fall auf dem UEFA-Kongress als Antrag gestellt wurde. Jersey zählt nicht zum Vereinigten Königreich und nicht als Kronkolonie. Vielmehr wird Jersey als Kron-Dependance (crown dependency) bezeichnet und ist der britischen Krone unterstellt.

Der englische Verband FA hatte im vergangenen Jahr eine Unterstützung des Antrags Jerseys abgelehnt.

Mehr bei SPOX: Usain Bolt bestätigt: Habe bei einem Fußballverein unterschrieben | Erneuter Protest der Hannover-Ultras: Gräben so tief wie noch nie | Dortmund im Montagsspiel: Schweigen auf der grauen Wand