Inters Schuldenberg wird immer dramatischer

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Inters Schuldenberg wird immer dramatischer
Inters Schuldenberg wird immer dramatischer

Der italienische Tabellenführer Inter Mailand sieht sich mit zunehmenden finanziellen Problemen konfrontiert. Im zweiten Halbjahr 2020 verdoppelten sich die Verluste des Klubs von 32,7 Millionen Euro auf 62,7 Millionen Euro, teilte der Verein mit. Belastet wurde das Ergebnis von den fehlenden Einnahmen durch den Ticketverkauf und durch die zunehmenden Ausgaben für die Spielergehälter.

Inter drücken Gehaltskosten von angeblich mehr als 280 Millionen Euro pro Jahr. Derzeit sucht der Klub nach Interessenten, die einen Teil des Aktienpakets und der Schulden übernehmen könnten. Der chinesische Präsident Steven Zhan, Vertreter des chinesischen Großkonzerns Suning, verhandelt mit mehreren US-Investoren, die bis zu 250 Millionen Euro in den Klub investieren wollen, berichtete Gazzetta dello Sport.

Rekordverschuldung in Serie A

Inter ist kein Einzelfall in der Serie A - im Gegenteil. Wie aus einer jährlichen Studie der Gazzetta dello Sport hervorgeht, schnellten die Verbindlichkeiten der Serie-A-Vereine auf ein Rekordhoch von 2,8 Milliarden Euro.

Das sind 300 Millionen Euro mehr als am Ende der Saison 2018/19. Vor zehn Jahren betrug die Verschuldung der Topligisten die Hälfte - 1,4 Milliarden Euro.

Italiens am höchsten verschuldeter Klub ist Tabellenführer Inter Mailand mit roten Zahlen in der Größenordnung von 630,1 Millionen Euro, gefolgt von der AS Rom mit Verlusten von 552,3 Millionen Euro und von Rekordmeister Juventus Turin mit Schulden von 458,6 Millionen Euro.

Zu den vom finanziellen Standpunkt gesündesten Klubs zählt Robin Gosens' Klub Atalanta Bergamo, der in der Saison 2019/20 laut Gazzetta einen Umsatz von 149,9 Millionen Euro und Verluste von "nur" 42,2 Millionen Euro vermeldete.