Inter in Kohle-Zoff mit Hauptsponsor

Inter Mailand erlebt gerade den Alptraum eines jeden Fußballvereins in der Transferphase.

Der Hauptsponsor Digitalbits kommt seinen finanziellen Verpflichtungen nicht nach und lässt mit seiner Zahlung auf sich warten, wie die italienische Sporttageszeitung La Gazzetta dello Sport berichtete. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Serie A)

Insgesamt sollte der Blockchain-Anbieter dem italienischen Vize-Meister 85 Millionen Euro über vier Jahre bezahlen. Die neue Partnerschaft - bis zur vergangenen Saison war Digitalbits als Ärmelsponsor der Nerazzurri auf dem Trikot vertreten - gilt seit dem 1. Juli. Aber schon mit der ersten Zahlung gibt es nun Probleme.

Im Rahmen des vorherigen Arrangements als Ärmelsponsor soll es nie zu Unregelmäßigkeiten gekommen sein.

Inter Mailand reagiert mit drastischer Maßnahme

Trotzdem wollen die Mailänder nun reagieren. In den bevorstehenden Freundschaftsspielen soll der Schriftzug Digitalbits überklebt werden. Auch auf anderen Stellen, wie unter anderem der Anzeigentafel, soll der Hauptsponsor durch Überkleben entfernt werden. Dies gilt auf jeden Fall für das Testspiel gegen Olympique Lyon am Samstagabend. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Serie A)

Dennoch sei der Verein mit dem Hauptsponsor im Austausch, um eine Lösung zu finden.

Ob der Krypto-Anbieter finanzielle Probleme hat, ist nicht bekannt. Pikant: Neben Inter ist auch Liga-Konkurrent AS Rom mit Digitalbits als Trikotsponsor in Zusammenarbeit.

In Rom soll der Vertrag über drei Jahren gehen und 35 Millionen Euro wert sein. Ob Digitalbits seinen Verpflichtungen bei der Roma bereits nachgekommen ist, ist nicht bekannt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.