Intel kündigt X-Series an

Thaddeus Herrmann
Intel kündigt Core X Series an


Intel hat gestern die X-Series offiziell vorgestellt, Desktop-Prozessoren mit bis zu 18 Kernen. Die neuen CPUs sollen ab September verfügbar sein: Es sind die Prozessoren, die zum Beispiel Apple im iMac Pro verbauen könnte.

Angekündigt hatte Intel die Prozessoren bereits auf der Computex, ohne dabei konkret zu verraten, wann es die neuen "Gehirne" für Computer denn nun zur Verfügung stehen würden. Die Prozessoren sind auf Prozesse ausgelegt, die ungewöhnlich großen Berechnungen gerecht werden können, vor alle VR.

Die neuen Intel-Prozessoren könnten also durchaus die sein, die Apple für den iMac Pro auserkoren hat. Aber: Wirklich entschieden ist das noch nicht. Die Möglichkeit, dass Apple stattdessen auf Server-Chips setzen könnte, steht nach wie vor im Raum. Die könnten im Verbund mit einem ARM-Prozessor ihren Dienst verrichten. Der iMac Pro wird in der kleinsten Konfiguration für 5.000 US-Dollar verkauft werden, der preisgünstigste X-Series-Chip kostet 1.999 Dollar. Dieser Preis ist natürlich Makulatur, weil Intel großen und wichtigen Kunden wie Apple ordentliche Rabatte einräumen dürfte.

Intel