Instone Real Estate Group AG: Vorläufiges Ergebnis für 2020 übertrifft die Erwartungen; Ergebnisausblick für 2021 bestätigt trotz niedrigerer zu erwartender Umsatzerlöse

·Lesedauer: 4 Min.

DGAP-News: Instone Real Estate Group AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis/Prognose
23.02.2021 / 18:16
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Vorläufiges Ergebnis für 2020 übertrifft die Erwartungen; Ergebnisausblick für 2021 bestätigt trotz niedrigerer zu erwartender Umsatzerlöse

- Bereinigte Umsatzerlöse 2020 liegen mit voraussichtlich ca. 480 Millionen Euro innerhalb der Bandbreite der Prognose (470-500 Millionen Euro)

- Bereinigtes Ergebnis nach Steuern von voraussichtlich ca. 40 Millionen Euro liegt oberhalb der Ergebnisprognose (30-35 Millionen Euro) und übertrifft den Konsens der Analystenschätzungen

- Hohe Bruttomarge von ca. 30 Prozent (Prognose > 28 Prozent) ist ein wesentlicher Treiber für die positive Ergebnisentwicklung

- Die vorläufigen Ergebnisse legen die Basis für einen Dividendenvorschlag von 0,26 Euro pro Aktie

- Prognose 2021 (bereinigte Umsatzerlöse): Coronabedingte Projektverzögerungen lassen ein geringeres Wachstum auf 820-900 Millionen Euro erwarten (vorher: 0,9-1,0 Milliarden Euro)

- Prognose 2021 (bereinigtes Ergebnis nach Steuern): Die Prognose für das bereinigte Ergebnis nach Steuern kann mit 90-95 Millionen Euro bei höheren erwarteten Margen weiter bestätigt und konkretisiert werden


Essen, 23. Februar 2021
Instone Real Estate Group AG ("Instone") veröffentlicht vorläufige, noch ungeprüfte Zahlen für das Geschäftsjahr 2020. Die bereinigten Umsatzerlöse liegen voraussichtlich bei ca. 480 Millionen Euro und damit im Bereich der zuletzt prognostizierten Bandbreite von 470-500 Millionen Euro. Die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie insbesondere hinsichtlich der Verschiebung von Vertriebs- und Baustarts hat die Realisierung der Umsatzerlöse negativ beeinträchtigt. Das bereinigte Ergebnis nach Steuern von voraussichtlich ca. 40 Millionen Euro übertrifft hingegen die Unternehmensprognose (30-35 Millionen Euro) und den aktuellen Konsens der Analystenschätzungen (Median: 35,2 Millionen Euro). Wesentliche Treiber dafür waren eine positive Entwicklung der durchschnittlichen Verkaufspreise sowie eine Unterschreitung der geplanten Kosten im Schlussquartal. Dies spiegelt sich auch in einer voraussichtlich hohen Bruttomarge von rund 30 Prozent für das Gesamtjahr 2020 wider (Prognose > 28%). Das Verkaufsvolumen liegt voraussichtlich bei rund 460 Millionen Euro.

Auf Basis des vorläufigen Ergebnisses und der geplanten Ausschüttungsquote von 30,0 Prozent geht der Vorstand davon aus, eine Dividende für das abgeschlossene Geschäftsjahr von 0,26 Euro pro Aktie vorschlagen zu können. Auch für 2021 wird unverändert eine Ausschüttungsquote von 30,0 Prozent des bereinigten Konzernergebnisses angestrebt.

Das Geschäftsmodell von Instone profitiert von dem weiterhin sehr positiven Nachfrageumfeld für deutsche Wohnimmobilien in den Metropolregionen. Die Auswirkungen des aktuell andauernden zweiten "Corona-Lockdowns" werden sich bei den Projekten jedoch voraussichtlich insgesamt in einer kurzfristigen Verzögerung der Genehmigungsprozesse niederschlagen. Es ist daher aktuell davon auszugehen, dass die vorher prognostizierten bereinigten Umsatzerlöse von 0,9-1,0 Milliarden Euro im Jahr 2021 nicht erreicht werden. Vielmehr geht der Vorstand nunmehr unter den aktuellen Rahmenbedingungen für 2021 von bereinigten Umsatzerlösen von 820-900 Millionen Euro aus. Nichtsdestotrotz geht der Vorstand davon aus, dass die Prognose für das bereinigte Ergebnis nach Steuern mit einem erwarteten Ergebnis von 90-95 Millionen Euro weiterhin erreicht wird. Eine positive Entwicklung des Preisumfeldes, die Zusammensetzung der geplanten Projekte sowie Entlastungen von der Kostenseite sind wesentliche Einflussfaktoren für eine bessere Entwicklung der operativen Marge.

Dementsprechend geht der Vorstand auch für 2021 von dem Erreichen einer hohen Bruttomarge von 26-27 Prozent aus. Zusätzlich erwartet der Vorstand ein Verkaufsvolumen von mindestens 900 Millionen Euro.

"Das Geschäftsmodell von Instone hat sich auch während der Corona-Krise als sehr widerstandsfähig erwiesen. Die Nachfrage nach unseren Neubauwohnungen hat sich noch einmal weiter erhöht. Trotz der kurzfristig negativen Effekte aus der Pandemie schauen wir mit Optimismus nach vorne und erwarten einen deutlichen Umsatz- und Ergebnisanstieg in den kommenden Jahren", so Kruno Crepulja, Vorstandsvorsitzender der Instone Real Estate Group AG.

Instone wird die finalen Ergebnisse sowie den Geschäftsbericht für 2020 planmäßig am 18. März 2021 veröffentlichen.

Die Definitionen der in der Mitteilung genannten alternativen Steuerungskennzahlen sind im Glossar auf der Homepage der Gesellschaft zu finden, unter: https://ir.en.instone.de/websites/instonereal/German/3600/glossar.html

Investor Relations
Instone Real Estate Group AG
Burkhard Sawazki
Grugaplatz 2-4
D-45131 Essen
Tel.: +49 (0)201 45355-137
E-Mail: burkhard.sawazki@instone.de


23.02.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

Instone Real Estate Group AG

Grugaplatz 2-4

45131 Essen

Deutschland

Telefon:

+49 201 453 550

E-Mail:

Investorrelations@instone.de

Internet:

www.instone.de

ISIN:

DE000A2NBX80

WKN:

A2NBX8

Indizes:

SDAX

Börsen:

Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID:

1170560


 

Ende der Mitteilung

DGAP News-Service

show this
show this