Institutionen kriegen den Hals nicht voll: Bitcoin bald bei 20.000 US-Dollar?

Leon Waidmann
·Lesedauer: 3 Min.
Bitcoin-Münzen
Bitcoin-Münzen

Bitcoin (BTC) schielt auf die psychologisch wichtige 20.000 US-Dollar Marke. Kann die entscheidende Kursmarke endlich fallen und was machen die Großinvestoren?

Der Bitcoin-Kurs befindet sich zu Redaktionsschluss bei 19.062 US-Dollar und so langsam spitzt sich die Situation zu. In den letzten 24 Stunden verzeichnete der Kurs einen leichten Rückgang von -1,65 Prozent. Zuletzt kam es immer wieder zu Gewinnmitnahmen, die die KryptoLeitwährung daran hinderte, ein weiteres Rekordhoch aufzustellen.

Bitcoin-Kurs
Bitcoin-Kurs

Unterdessen konnte sich die zweitgrößte Kryptowährung Ethereum erholen und klettert erneut über die 600 US-Dollar-Marke. Nachdem am 1. Dezember die Phase 0 von Ethereum (ETH) 2.0 eingeläutet wurde, startete die neue Beacon Chain. Unter anderem soll dieses Upgrade, dass Staken von ETH und die Skalierung der EthereumBlockchain ermöglichen. Zu Redaktionsschluss kämpft sich der Ethereum-Kurs auf 609 US-Dollar.

Wale verhindern Bitcoin-Rallye

Daten von der BlockchainAnalyse-Firma CryptoQuant zeigen, dass die Kursmarke bei 19.500 US-Dollar eine entscheidender Punkt für Bitcoin-Wale ist. Auf Twitter gab der CEO von CryptoQuant Ki Young Ju bekannt, dass Wale aktuell ihre Bitcoin auf Krypto-Börsen einzahlen. Diese Entwicklung würde einen Abverkauf durch Großinvestoren auf den verschiedenen Exchanges wahrscheinlicher machen.

Außerdem haben die BTC-Einzahlungen von Walen an Krypto-Börsen jedes mal zugenommen als sich der Kurs 19.500 US-Dollar genährt hat. Dies zeigt, dass die Wale in hohem Maße daran interessiert sind ihre Gewinne bei dieser Kursmarke mitzunehmen.

Laut Unchained Capitals Hodlwave-Indikator, sind seit dem 1. November 2020 etwa 15 Prozent der Bitcoin, die seit fünf bis sieben Jahre nicht mehr bewegt wurden, erstmals wieder verschoben worden. Das lässt wiederum vermuten, dass aktuell einige Großinvestoren ihre BTC verkaufen.

Grayscale kauft 7.000 BTC

Zwar trüben diese Indikatoren die kurzfristigen Kursaussichten für Bitcoin, aber insgesamt herrscht nach wie vor ein positives Sentiment am Markt. Die Gewinnmitnahmen die aktuell stattfinden, sind langfristig positiv für BTC und verhindern vor allem ein Heißlaufen der Derivatemärkte.

Allein gestern konnte der Fondsmanager Grayscale, der es auch Institutionen ermöglichen in Bitcoin zu investieren, mehr als 7.000 BTC in seinen Anlagepositionen hinzufügen.

Darüber hinaus ist auch das Handelsvolumen des Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) in den letzten Monaten stetig gestiegen.

Was könnte als nächstes passieren?

Was die kurzfristige Entwicklung des BTC-Kurs betrifft sind die Analysten geteilter Meinung. Einige glauben, dass es noch zu einer größeren Korrektur kommen könnte, insbesondere dann, wenn der Kurs weiterhin unter dem Niveau von 19.500 US-Dollar verweilt.

Laut Ki Young Ju, dem CryptoQuant CEO haben Bitcoin-Wale beim aktuellen Kurs aufgehört weiter Bitcoin zu akkumulieren. Es sei schwierig institutionelle Transaktionen von Transaktionen an normalen Krypto-Börsen zu unterscheiden. Zudem hält er es für wahrscheinlich, dass sich der BTC-Kurs kurzfristig bearisch weiterentwickelt.

Source: BTC-ECHO

Der Beitrag Institutionen kriegen den Hals nicht voll: Bitcoin bald bei 20.000 US-Dollar? erschien zuerst auf BTC-ECHO.