Köln: Ehrenfelder Politiker gegen Hochhaus-Pläne im Inneren Grüngürtel

Kritiker befürchten, dass die Mieten für die Appartements zu teuer werden.

Die Hochhauspläne für den Inneren Grüngürtel nördlich des Fernmeldeturms stießen in der Bezirksvertretung Ehrenfeld auf klare Ablehnung. Die Stadtteilpolitiker haben jedoch lediglich Anhörungsrecht im derzeit laufenden Verfahren, da sich der Standort an der Ecke Subbelrather Straße/Innere Kanalstraße im Bezirk Innenstadt befindet.

Die Kritik der Ehrenfelder richtet sich nicht prinzipiell gegen Hochhäuser. Die Ausmaße von bis zum 130 Metern Höhe, das architektonische Konzept sowie die künftige Nutzung lehnen sie aber ab. Befürchtet wird, dass die Mieten für die Appartements nur von höheren Einkommensschichten aufgebracht werden könnten. Skeptisch betrachteten viele der Kommunalpolitiker daher die Pläne, Studentenwohnungen in den beiden Hochhäusern anzubieten.

Möglicher baubeginn ist in einem Jahr

Das 4000 Quadratmeter große Grundstück ist zurzeit noch mit zwei Bürogebäuden gebaut. Die Gesellschaft Parkview Cologne besitzt das Areal und will die 1954 und 1980 erbauten Gebäude abreißen lassen. Die Investitionssumme für die Neubebauung beträgt mehr als 100 Millionen Euro. Möglicher Baubeginn ist in einem Jahr. Ende September wird im Stadtentwicklungsausschuss über die Beteiligung der Öffentlichkeit an den Planungen entschieden. ...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta