Inka Bause liest Bauer Michael die Leviten: "Einen Typ wie dich hatten wir lange nicht!"

Simone Deckner
1 / 11

Inka Bause liest Bauer Michael die Leviten: "Einen Typ wie dich hatten wir lange nicht!"

Lügen-Eklat beim großen Wiedersehen: Bauer Michael in Erklärungsnöten. Wie sich herausstellt, hat der wankelmütige Single mit seinem Verhalten mehr als nur ein Herz gebrochen. Doch es gibt auch Happy Ends in dieser Staffel von "Bauer sucht Frau".

Zwei Herzen im Gleichklang. Eine große Liebe fürs Leben. Drei, zwei, eins - meins! Es hätte so schön sein können - wenn, ja wenn sich Bauer Michael (30) nicht beständig alle Hintertüren sperrangelweit offengehalten hätte. Doch beim großen Wiedersehen von "Bauer sucht Frau" blieb selbst Gute-Laune-Bärin Inka Bause kurz die Spucke weg: "So einen Typen wie dich hatten wir auch lange nicht", sagte sie. Das war noch gelogen. Gab es je einen sprunghafteren und selbstverliebteren Bauern als den "Man nennt mich Herzensbrecher"-Franken?

Die Stimmung bei Hofdame Carina: äußerst distanziert. Bei der Begrüßung mit den anderen übersah die Österreicherin ihn zunächst geflissentlich. Als die zwei dann gemeinsam vor Inka Bause saßen, wurde den Zuschauern auch klar, warum. "Ich bin im Endeffekt die Betrogene, das ist jetzt nicht so lustig", sagte die Blondine. Man sei aktuell "definitiv kein Paar". Was passiert sei, wollte Inka Bause wissen. Michael druckste herum und schob dann "den Alltag und die Entfernung" vor. Man habe "das Ganze erst mal auf Eis gelegt". Nun ja, eher habe er das so entschieden.

Bauer traf sich heimlich mit Ex-Kandidatin

Inka Bause holte derweil einen Brief hervor. Ex-Kandidatin Sonja hatte ihn geschrieben - eine jener fünf (!) Frauen, die sich "Ich kann mich nicht entscheiden"-Michael zum Scheunenfest eingeladen hatte. Der Bauer habe sie direkt nach der Hofwoche zu sich eingeladen und beteuert, dass er nicht in einer Beziehung mit Carina sei. Bause las vor: "Ich bin maßlos enttäuscht. Er belog nicht nur mich, er hat mit uns allen gespielt." Dann drehte sie sich zu dem Bauern: "Wie willst du jetzt aus der Nummer rauskommen?"

Reue? Eine Entschuldigung? Selbstkritik? Pustekuchen! "So viel stimmt da nicht", widersprach der Bauer. Es sei Sonja gewesen, die ihn kontaktiert habe und ja, okay, sie hätten sich getroffen, aber: "Mit dieser Frau habe ich jetzt nichts mehr zu tun." Carina saß daneben und dachte hoffentlich an eine Zukunft ohne einen geltungsbedürftigen Mann wie Michael an ihrer Seite. Verdient hat sie es.

"Diese Person war so ekelhaft zu mir"

Angespannte Stimmung auch beim Wiedersehen von Bauer Jürgen (63), der mittlerweile mit Kerstin eine Fernbeziehung führt. Zu deren Leidwesen war auch Ex-Konkurrentin Maggie geladen. "Diese Person war so ekelhaft zu mir", beschwerte sich die 54-Jährige über die Lästereien der Gleichaltrigen bei Inka Bause. "Sie hat ein zweites Gesicht", orakelte Maggie. Dass Jürgen mit der Köchin glücklich werde, daran glaube sie nicht. Kerstin war sich weiterhin keiner Schuld bewusst. Die Vorwürfe von Maggie bügelte sie mit einem Schulterzucken und einem herzhaften "Egal!" weg.

Ostfriese Burkhard und seine Tanja träumen derweil schon von Hochzeit. Erst mal wollen die beiden Turteltauben aber zusammen ziehen. Wenn es nach Bianca ginge, sollte auch Iro-Bauer Thomas sich eindeutig zu ihr bekennen. Der möchte die Beziehung aber erst mal "laufen lassen" - schaun mer mal. Bei anderen Paaren hatte es überraschend doch nicht gefunkt: Sowohl bei Carina und Thomas als auch bei Christian und Christina waren es die Hofdamen, die keine Gefühle entwickelten. Und auch Kai und Philine hatten sich lange nicht mehr gesehen. Wie sich herausstellte, war der Bauer ihr zu feierwütig - "und so bin ich gar nicht", so Philine.

Ruderte Christopher freiwillig zurück?

Übermäßiger Alkoholgenuss war auch ein Streitthema bei Bauer Christopher und Hofdame Jennifer. Dennoch sah es nach einem Happy End aus. "Nach der Hofwoche war es nicht so toll", sagte Jenni jedoch ernüchtert. Christopher habe ihr direkt gesagt, dass sie nicht "sein Typ" sei. Der schüchterne Bauer wirkte fahrig, als er sagte: "Sie ist lieb und nett, aber eine Frau muss auch auf den Hof passen." Jenni und Inka wunderten sich - hatte doch alles so ausgesehen, als wäre Christopher heillos entflammt.

Nach weiteren Fragen schien dann der wahre Grund für das abrupte Ende herauszukommen: "Es muss auch mit den Eltern harmonieren", so der Bauer. Vor allem mit der Mutti. Da gab es doch mal ein passendes Format bei MTV, bei dem die Eltern die Dates ihrer Kinder aussuchen? Jennifer jedenfalls tröstete sich mit einem Flirt mit dem eigens aus Paraguay eingeflogenen Farmer Rudi. Der hatte seine Hofdame Christina mit Worten vergrault, die man so auch nur bei einer Verkupplungs-Show im Privatfernsehen stellen kann: "Hat dich das Team gekauft?" Danach war Sense. Wie gesagt: Es hätte so schön sein können.