Inka Bause über Berliner Mietmarkt: "Unfassbar, was hier versäumt wurde"

·Lesedauer: 2 Min.
Am 1. November startete die 17. Staffel "Bauer sucht Frau" unter der Moderation von Inka Bause. Die neuen Folgen laufen immer montags und dienstags, um 20.15 Uhr, auf RTL. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Am 1. November startete die 17. Staffel "Bauer sucht Frau" unter der Moderation von Inka Bause. Die neuen Folgen laufen immer montags und dienstags, um 20.15 Uhr, auf RTL. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

Akute Wohnungsnot ist in vielen deutschen Städten allgegenwärtig. Doch warum ausgerechnet die Bundeshauptstadt besonders getroffen ist, das verriet die "Bauer sucht Frau"-Moderatorin und Wahl-Berlinerin Inka Bause nun in einem Interview.

Dass die Wohnungssuche in Städten wie Berlin kein Zuckerschlecken ist, ist allgemein bekannt: Vor allem die älteren und ärmeren Bevölkerungsgruppen haben im stetig härter werdenden Kampf gegen steigende Mieten oft das Nachsehen. Doch auch Prominente wie Inka Bause schütteln angesichts der Entwicklung in der Hauptstadt mittlerweile den Kopf. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur teleschau sprach die "Bauer sucht Frau"-Moderatorin nun offen über die Wohnprobleme in ihrer Wahlheimat.

"Es ist unfassbar, was hier versäumt wurde", sagte die gebürtige Leipzigerin: "Durch die Wende leben hier wahnsinnig viele Menschen, die derart hohe Mieten nicht gewöhnt sind." Eine Münchner Miete habe sich innerhalb der letzten 70 Jahre entwickelt, erklärte sie. Doch die Menschen aus der ehemaligen DDR hätten dieselbe Steigerung in "einem Zeitraum von fünf bis 15 Jahren" verkraften müssen. "Hinzukommt, dass Ostler im Schnitt immer noch 30 Prozent weniger verdienen als Menschen im Westen", fuhr sie fort.

"Es macht mich fassungslos"

Es ist eine ernstzunehmende Entwicklung, die zunehmend auch Prominente betrifft, wie Bause im Interview erklärt: "Es macht mir Angst, wenn ich Geschichten wie die von Katharina Thalbach lese: Sie wohnte 40 Jahre lang in ihrer Wohnung, ehe sie wegen Eigenbedarf gekündigt wurde." Sie habe nichts dagegen, dass Menschen sehr viel Geld für eine Wohnung bezahlen, sagte Bause: "Aber wenn eine leere Wohnung doppelt so viel wie eine vermietete kostet, kaufen die Menschen eine vermietete Wohnung als Kapitalanlage und klagen dann den Mieter auf Eigenbedarf raus. Es macht mich fassungslos, dass es dagegen kein Gesetz gibt."

Am Ende teilte die Mutter einer erwachsenen Tochter noch eine persönliche Erfahrung über den Wohnungsmarkt: "Ich stand einmal in meinem Leben in einer vermieteten Wohnung, weil ich für meine Tochter eine Bleibe suchte und mich nicht auskannte. Diese Wohnung kostete einen Spottpreis. Draußen fragte ich meine Maklerin: 'Und was mache ich mit dem Mieter?' Sie antwortete: 'Na, den klagen Sie raus.' Ich sagte: 'Das mach ich nicht!"

Am Montag, 1. November, startete die 17. Staffel der Kuppelshow "Bauer sucht Frau" mit Inka Bause auf RTL. In insgesamt zehn Folgen (immer montags und dienstags, um 20.15 Uhr) gilt es erneut, die große Liebe für elf Landwirte und eine Pferdewirtin aus unterschiedlichen Teilen Deutschlands zu finden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.