Inflationsspitze überstanden? Drei Indikatoren sprechen dafür

(Bloomberg) -- Drei wichtige Inflationsfaktoren in den globalen Lieferketten signalisieren Entspannung. Nach immer neuen Hiobsbotschaften in puncto Teuerung könnte sich für Verberaucher weltweit somit ein Hoffnungsschimmer abzeichnen.

Am Halbleitermarkt sind die Preise gegenüber Mitte letzten Jahres um 14% gesunken. DRAM-Vertragspreise liegen inzwischen sogar nur noch bei der Hälfte ihrer Hochs vom Juli 2018. Die Kosten für den Einkauf von Mikrochips beeinflusst die Verkaufspreise von Laptops über Geschirrspüler bis hin zu Medizingeräten.

Eine deutliche Abwärtskorrektur zeigt sich auch im Transportbereich. Frachtkosten sind wichtig bei Kleidung und anderen Textilien ebenso wie bei Luxusgütern oder anderen Produkten, die etwa aus Asien nach Europa oder in die USA geschickt werden. Versandcontainer für Seefracht kosten seit ihrem Allzeithoch vom September 2021 etwa 26% weniger.

Die Preise für nordamerikanischer Düngemittel schließlich liegen 24% unter ihrem Rekordhoch vom März. Sie gelten als Indikator für die Teuerung von Lebensmittelpreise weltweit.

Im Euroraum liegt die Teuerung der Verbraucherpreise inzwischen bei mehr als 8%. Ein ähnliches Niveau erwarten Volkswirten auch für Mai. Auch die USA und Asien haben mit anziehender Teuerung zu kämpfen.

Während Zentralbanker in aller Welt die Inflation mit Zinserhöhungen einzudämmen versuchen, schließen sich immer mehr Ökonomen der Idee an, dass wir das Hoch bei der Inflation womöglich bereits hinter uns gelassen haben könnten. Bevor sich niedrigere Rohstoffkosten jedoch in den Verbraucherpreisen niederschlagen, dürfte es noch dauern. Einzelhändler wie Walmart Inc. haben die Läger voll und die Kundschaft ist nicht gerade in Kauflaune.

“Während die Inflation in einigen Teilen der Welt ihren Höhepunkt noch nicht erreicht hat, gibt es zumindest einige Anzeichen dafür, dass der Wendepunkt, an dem die jährliche Rate zu sinken beginnt, nicht mehr allzu weit entfernt ist”, konstatiert Khoon Goh, Chef des Analysebereichs Asien bei der Australia & New Zealand Banking Group in Singapur.

Die Inflation bei Chinas Erzeugerpreise beginnt sich bereits zu verlangsamen, nachdem sie Ende 2021 ihren Höchststand erreicht hatte. Für Mai prognostizieren Ökonomen einen Anstieg der Fabrikpreise um 6,5% nach 8% im April.

Dies sei für den Güterimport weltweil eine vielversprechende Entwicklung, so Goh. Niedrigere Containerfrachtraten und sich verbessernde Lieferzeiten der Zulieferer in den Einkaufsmanagerindizes deuteten zudem auf ein Abnehmen von Engpässen hin. Dies dürfte den Preisdruck im weiteren Jahresverlauf abmildern, erklärte Goh.

Überschrift des Artikels im Original:

Peak Inflation Signs Are Flashing in Chips, Shipping, Fertilizer

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.