Inflation im Keller - Bundesamt gibt Daten für November bekannt

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Gedämpft von der Mehrwertsteuersenkung und rückläufigen Energiepreisen verharrt die Inflation in Deutschland seit Monaten im Keller. Wie sich die Verbraucherpreise im November entwickelt haben, gibt das Statistische Bundesamt am Montagnachmittag anhand vorläufiger Daten bekannt. Im Oktober lagen die Verbraucherpreise 0,2 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats. Bereits im September (minus 0,2 Prozent) und im Juli (minus 0,1 Prozent) hatte die Wiesbadener Behörde eine negative Rate errechnet.

Seit Juli gelten für ein halbes Jahr niedrigere Mehrwertsteuersätze. Damit will die Bundesregierung in der Corona-Krise den Konsum ankurbeln. Händlern und Dienstleistern steht es aber frei, ob und wie sie die Erleichterungen an Verbraucher weitergeben.

Nach einer jüngsten Auswertung der Bundesbank profitieren Verbraucher vor allem bei Lebensmitteln und Industriegütern von der Steuersenkung. Bei Dienstleistungen seien die niedrigeren Mehrwertsteuersätze dagegen wohl nur zu einem Drittel weitergereicht worden.