Infektionskrankheit der Grund für Sterben der Baikalrobben

Das mysteriöse Sterben der Baikalrobben ist den russischen Behörden zufolge auf eine Infektionskrankheit zurückzuführen. Dass eine Vergiftung durch Chemikalien die Todesursache war, wurde ausgeschlossen.

Am Ufer des Baikalsees in Sibirien waren mehr als 140 verendete Robben angeschwemmt worden, Obduktionen ergaben, dass sich in den Mägen der Tiere keine Nahrung befand und sie verhungerten. Die Population der Baikalrobben – auch Nerpa genannt – wird auf rund 130.000 geschätzt. Der Baikalsee ist mit rund 1600 Metern der tiefste Süßwassersee der Welt und verfügt über rund ein Fünftel der Süßwasserreserven auf der Erdoberfläche. Seit 1996 gehört der See zum Weltnaturerbe der UNESCO.