IndyCar Elkhart Lake: Newgarden hält Hunter-Reay auf Distanz

Mario Fritzsche

Josef Newgarden (Penske-Chevrolet) meldet sich mit souveränem Sieg auf der Rennstrecke Road America in Elkhart Lake im IndyCar-Titelkampf 2018 zurück. Beim Kohler Grand Prix siegte der IndyCar-Champion von 2017 nach 55 Runden vor Ryan Hunter-Reay (Andretti-Honda). Dritter wurde Scott Dixon (Ganassi-Honda), der damit seine Tabellenführung ausgebaut hat.

"Ich wollte auf dieser Strecke schon immer mal gewinnen. Es war ein hartes Stück Arbeit, aber es hat funktioniert", freut sich Newgarden, für den der erste Road-America-Triumph seiner Karriere der dritte Saisonsieg 2018 ist, nachdem er im April sowohl in Phoenix als auch im Barber Motorsports Park gewonnen hatte.

Fotos: Kohler Grand Prix in Elkhart Lake

Rennergebnis: Kohler Grand Prix in Elkhart Lake

Power und Bourdais mit frühen Problemen

Josef Newgarden führte das Feld von der Pole-Position an. Sein direkt neben ihm aus der ersten Reihe gestarteter Teamkollege Will Power hatte indes große Probleme. Der #12 Penske-Chevrolet hatte entwickelte zunächst keinen Vortrieb, weshalb der Indy-500-Sieger im Verlauf der ersten halben Runde von der zweiten bis auf die vorletzte Position durchgereicht wurde. Am Ende der Runde fuhr Power direkt an die Box. Dort wurde ein Schaden an der rechten Zylinderbank des V6 von Chevrolet vermutet.

Während Power rundenlang an der Box festsaß, um nach nur einer weiteren Runde endgültig aufzugeben, kontrollierte Newgarden das Geschehen in der Anfangsphase vor Ryan Hunter-Reay, Alexander Rossi (Andretti-Honda), Takuma Sato (Rahal-Honda) und Sebastien Bourdais (Coyne-Honda).

Simon Pagenaud im dritten Penske-Chevrolet kam nach verpatztem Qualifying nur vom 14. Startplatz und musste sich mühsam durch das Feld arbeiten. Pagenauds französischer Landsmann Bourdais allerdings war leichte Beute, denn er musste seinen ersten Boxenstopp vorziehen. Aufgrund eines Elektrikproblems kam Bourdais schon in Runde 10, fiel aus den Top 5 ans Ende des Feldes zurück und war damit zu einer Vierstoppstrategie gezwungen. Mehr als Platz 13 war für Bourdais so nicht zu holen.

Dixon mit längstem ersten Stint

Wie so oft in Elkhart Lake, kam dem Haushalten mit dem Sprit und damit der Länge der Stints im Rennen eine große Bedeutung zu. In Runde 14 fuhr der viertplatzierte Sato als erster Fahrer aus der Spitzengruppe zum ersten Boxenstopp vor. Die Top 3 - Newgarden, Hunter-Reay, Rossi - stoppten eine Runde später zeitgleich. Am längsten blieb wieder einmal Scott Dixon draußen. Der Tabellenführer legte seinen ersten Stopp in Runde 16 ein.

Nach dem ersten Durchgang Boxenstopps, bei dem die gesamte Spitzengruppe von der weichen Reifenmischung (Reds) auf die harte (Blacks) gewechselt hatte, lautete die Reihenfolge in den Top 5: Newgarden, Hunter-Reay, Rossi, Sato und Robert Wickens (Schmidt-Honda). Dixon folgte an sechster Stelle. Die Top 5 lagen dabei innerhalb von fünf Sekunden. Positionsverschiebungen gab es aber zunächst keine.

Rad-an-Rad-Duell Rossi vs. Sato

In Runde 28 war es wiederum Sato, der als erster an die Box kam. Rossi und Wickens kamen eine Runde später. Auf deren erster Runde mit kalten Reifen ging es eng zu. Sato bremste sich in Kurve 3 zunächst an Wickens vorbei. Als er es auf der Außenbahn von Kurve 5 gegen Rossi probierte, hielt der dagegen. In Kurve 6 unter der Brücke kam es zur Berührung. Sato fiel dabei wieder hinter Wickens zurück, schnappte sich den Kanadier aber kurz darauf wieder.

Spitzenreiter Newgarden blieb genau wie Verfolger Hunter-Reay und auch Dixon bis Runde 30 draußen. Nachdem auch diese drei Piloten ihren zweiten Stopp absolviert hatten, führte Newgarden mit weniger als einer Sekunde Vorsprung auf Hunter-Reay. Dixon folgte an dritter Stelle. Die Reifen waren nun aber unterschiedliche. Während Newgarden und Dixon auf den weichen Reds fuhren, hatte Hunter-Reay abermals die harten Blacks drauf, blieb mit diesen aber an Newgarden dran.

Rossi fällt mit Plattfuß aus Top 10

Rossi war indes nur noch Vierter vor Sato und Wickens. Doch für den Kalifornier kam es noch dicker. Denn noch bevor es zum dritten Boxenstopp ging, verlor Rossi weiter an Boden. In der 38. der 55 Runden kämpfte er mit einem schleichenden Plattfuß vorn links und kam an die Box. Dort wurde der Radsturz verstellt, wobei weitere Zeit verlorenging. Letzten Endes wurde es für Rossi statt eines möglichen Podestplatzes nur Platz 16.

Im Kampf um den Sieg und das Podest musste der letzte Boxenstopp die Vorentscheidung bringen. Diesmal war es Dixon, der zuerst stoppte. In Runde 43 ließ der Ganassi-Pilot für den letzten Stint neue Reds aufziehen. Das Führungsduo Newgarden und Hunter-Reay kam eine Runde später zum Service. Auch diese beiden Fahrer ließen Reds aufziehen und schafften es, knapp vor Dixon wieder auf die Strecke zu kommen.

Durch weniger als drei Sekunden getrennt gingen die Top 3 - Newgarden, Hunter-Reay, Dixon - in die letzten fünf Runden. Die Reifen waren nun kein Thema mehr, die Spritvorräte ebenfalls nicht. Newgarden gab sich keine Blöße und brachte seinen dritten Saisonsieg mit einem Vorsprung von 3,3 Sekunden auf Hunter-Reay unter Dach und Fach. Hinter Dixon machten Sato und Wickens die Top 5 komplett.

Titelkampf: Newgarden und Hunter-Reay auf dem Vormarsch

Pagenaud schaffte es vom 14. Startplatz immerhin bis auf Platz sieben hinter Graham Rahal (Rahal-Honda; 6.) und vor Spencer Pigot (Carpenter-Chevrolet; 8.), Ed Jones (Ganassi-Chevrolet; 9.) und James Hinchcliffe (Schmidt-Honda), der die letzten Top-10-Platzierung vom 16. Startplatz kommend einfuhr. Alfonso Celis (Juncos-Chevrolet) kam bei seinem IndyCar-Debüt auf Platz 20 ins Ziel.

Will Power blieb der einzige Ausfall im Rennen. Damit hat der Indy-500-Sieger im Titelkampf noch mehr Boden verloren als Rossi, der nach seinem Plattfuß nur 16. wurde. Während Scott Dixon mit Platz drei die Tabellenführung ausgebaut hat, ist Ryan Hunter-Reay neuer Tabellenzweiter - punktgleich mit Rossi. Newgarden liegt nach seinem dritten Saisonsieg nur noch fünf Punkte hinter diesen beiden. Power ist von drei auf fünf abgerutscht.

Die nächste Station im IndyCar-Kalender 2018 ist in zwei Wochen der Iowa Speedway.