Indy-500-Start von Danica Patrick? Rahal würde es begrüßen

2005: Danica Patrick belegt beim Indy 500 für das Rahal-Team Platz vier


Danica Patricks Zeit im NASCAR-Team von Tony Stewart und Gene Haas läuft Ende der laufenden Saison 2017 ab. Ob und wenn ja, in welcher Rennserie, die 35-Jährige in der Saison 2018 Rennen fahren wird, ist offen. Erst vor wenigen Tagen hatte Patrick eine Rückkehr in die IndyCar-Serie nahezu ausgeschlossen, gab aber auch an, man solle "niemals Nie" sagen.

Nach einem Vollzeitprogramm bei einem IndyCar-Team sieht es für Patrick mit Blick auf 2018 derzeit in der Tat nicht aus. Das heißt aber nicht, dass auch ein Start beim Saisonhöhepunkt, den 500 Meilen von Indianapolis, tabu sein muss. Dort bringen zahlreiche Teams regelmäßig zusätzliche Autos an den Start - nicht zuletzt, um die traditionelle Indy-500-Starterfeldgröße von 33 Autos zu erreichen.

Eines der Teams, das sein Kontingent in jüngster Vergangenheit regelmäßig für das Indy 500 aufgestockt hat, ist Rahal Letterman Lanigan Racing (RLL). Das Team, das von Bobby Rahal, David Letterman und Mike Lanigan geführt wird, bringt in der IndyCar-Saison 2018 zwei Autos auf Vollzeitbasis an den Start. Graham Rahal und Takuma Sato sind die Piloten.

Weil RLL zuletzt nur als Ein-Wagen-Team in der IndyCar-Serie antrat, bestand die Aufstockung für das Indy 500 in der Regel darin, ein zweites Auto an den Start zu bringen. Doch auch ein Drei-Wagen-Team beim Indy 500 hat es in der Historie des Rahal-Teams schon gegeben. So etwa 2004, als Roger Yasukawa neben den Stammfahrern Buddy Rice und Vitor Meira fuhr, und zuletzt 2013, als Michel Jourdain Jr. neben den Stammfahrern Graham Rahal und James Jakes fuhr.

Auch 2005 trat das Rahal-Team beim Indy 500 als Drei-Wagen-Team an. Eines der Autos wurde von der damaligen Stammfahrerin Danica Patrick gesteuert. Mit Startplatz vier führte sie das Aufgebot des Teams im Qualifying sogar an. Im Rennen landete Teamkollege Vitor Meira, der Zweiter wurde, knapp vor ihr. Doch mit 19 Führungsrunden und Platz vier wusste Patrick auch am Renntag zu überraschen - noch dazu, weil es ihr erster Indy-500-Start war.

Sollte sich Patrick für 2018 zu einem Indy-500-Comeback entscheiden, würde sie im Rahal-Team mit offenen Armen empfangen werden, wie Graham Rahal betont. "Ich würde Danica als guten Freund unserer Familie bezeichnen. Sie hat die Geschichte unseres Teams über Jahre sicherlich entscheidend mitbestimmt. Es wäre großartig, sie für Indy zurück im Team zu haben. Das ist aber komplett ihre Sache und hängt davon ab, wie sie sich entscheidet", so der Sohn von Teambesitzer Bobby Rahal und einer der beiden Stammfahrer im Team.

© Motorsport-Total.com