Werbung

Industrie steigert Produktion zu Jahresbeginn deutlich

Wiesbaden (dpa) - Die deutsche Industrie ist gut in das neue Jahr gestartet. Die Gesamtproduktion wurde von Dezember auf Januar um 3,5 Prozent ausgeweitet, wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte.

Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs von 1,4 Prozent gerechnet. Der deutliche Rückgang vom Dezember wurde mit 2,4 Prozent milder ausgewiesen als bislang mit 3,1 Prozent angenommen.

Die Produktionsentwicklung folgt auf einen spürbaren Auftragszuwachs, den die Statistiker am Dienstag meldeten. «Das ist ein echtes Lebenszeichen von der Industrie», kommentierte Analyst Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg die Entwicklung. «Eine rundum gute Zahl zum Jahresbeginn, dazu die Aufwärtsrevision für den Dezember.» Etwas zurückhaltender äußerte sich Ökonom Ralph Solveen von der Commerzbank: Die Zahlen zeigten, dass die Entwicklung in der Industrie nicht so schwach sei, wie es nach den Dezember-Zahlen zu befürchten gewesen sei.

Deutlicher Anstieg in der Bauproduktion

Besonders deutlich stieg zu Jahresbeginn die Bauproduktion, die um 12,6 Prozent zulegte. Die Energieherstellung stieg leicht an. Die Warenproduktion in der Industrie erhöhte sich um 1,9 Prozent. Der Anstieg geht auf einen deutlichen Zuwachs von Vorleistungsgütern zurück. Investitionsgüter wie Maschinen und Konsumgüter wurden weniger hergestellt. Die Produktion in den energieintensiven Bereichen erholte sich jedoch deutlich, nachdem sie im Dezember kräftig gefallen war.

Die deutsche Industrie hat ein turbulentes Jahr hinter sich. 2022 litten die Unternehmen nicht nur unter den vielfachen Verwerfungen wegen des Ukraine-Kriegs. Auch die anhaltenden Lieferprobleme im Welthandel - eine wirtschaftliche Folge der Corona-Pandemie - belasteten die Branche erheblich. Zuletzt haben sich diese Engpässe aber verringert.