Indonesische Sängerin Syahrini sorgt für Skandal vor Berliner Holocaust-Mahnmal

Das Berliner Holocaust-Mahnmal wird von rund 10.000 Menschen täglich besucht. (Bild: Getty Images)

Sie ist alles in einer Person: Sängerin, Model, Influencer. Bei einem Berlin-Besuch sorgte die indonesische Sängerin Syahrini nun für einen Eklat. In einem Video vom Holocaust-Mahnmal spricht der Promi verstörende Worte über Hitler.

Die in Indonesien berühmte Sängerin Syahrini hat bei einem Berlin-Besuch ein Video erstellt, das sie später auf Instagram veröffentlichte, inzwischen aber wieder gelöscht hat. Die 35-Jährige ist in dem kurzen Clip zwischen den Stelen des Denkmals für die ermordeten Juden Europas zu sehen.

Während die Sängerin sich selbst und eine Begleiterin bei einem Besuch des Holocaust-Mahnmals filmt, sagt sie unter anderem den Satz: „Ist es nicht schön hier? Das ist der Ort, an dem Hitler die Morde beging.“ Das Posting hat im Netz für erhebliche Kritik gesorgt. Inzwischen ist das Video nur noch auf dem Account des Twitter-Nutzers Riyan Wahyudi zu sehen.


Der User kommentierte das erschreckend unsensible Video auch: „Leute, seid nicht wie Syahrini. Seid so reich und erfolgreich wie sie, aber nicht so ungebildet.“ Syahrini hat auf Instagram rund 21 Millionen Follower und zählt zu den bekanntesten Influencern in ihrem Heimatland Indonesien. Sie befand sich laut eigenen Angaben in Deutschland, um sich von einem Kehlkopfspezialisten untersuchen zu lassen.

In Indonesien ist das Model für seinen extravaganten und luxuriösen Lebenswandel bekannt. Auf Instagram ist sie an vielen berühmten Orten der Welt zu sehen und präsentiert regelmäßig Produkte wie Handtaschen und Kosmetika.

Das 2005 in Berlin errichtete Holocaust-Mahnmal befindet sich nahe des Brandenburger Tors und nur wenige Meter von jener historischen Stelle entfernt, wo Hitler einst im „Führerbunker“ Selbstmord beging. Das Mahnmal erinnert an die sechs Millionen Juden, die während der Herrschaft des Nationalsozialismus europaweit getötet wurden.