Indien gratuliert künftiger US-Vizepräsidentin Harris zum Sieg

·Lesedauer: 1 Min.
Ein Harris-Poster im Dorf Thulasendrapuram

Indien gratuliert künftiger US-Vizepräsidentin Harris zum Sieg

Ein Harris-Poster im Dorf Thulasendrapuram

In Indien haben die Menschen den Wahlsieg des US-Demokraten Joe Biden gefeiert - vor allem wegen seiner Stellvertreterin Kamala Harris, die indische Wurzeln hat. Im Dorf Thulasendrapuram in der Region Tamil Nadu, wo Harris' Großvater mütterlicherseits lebte, zündeten Bewohner Knallkörper, schwenkten Poster mit dem Gesicht der 56-Jährigen und beteten im Tempel. Indiens Ministerpräsident Narendra Modi schrieb am Samstag auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter, Harris sei eine Quelle "großen Stolzes". 

Sonntagszeitungen im ganzen Land bejubelten den Wahlsieg mit Geschichten und Fotos auf den ersten Seiten. Harris "schreibt Geschichte" als erste gewählte Vizepräsidentin mit indischen Wurzeln, hieß es in "The Sunday Express".

"Es ist ein stolzer Moment auch für uns als Inder, weil sie ihre Wurzeln hier hat", sagte der 25-jährige Yash Iyer, der in der Hauptstadt Neu Delhi Harris Wahlsieg feierte.

Harris Onkel Balachandran Gopalan kündigte am Freitag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP an, ihre indische Familie werde für die Amtseinführung in die USA reisen - wie in der Vergangenheit, als sie als Senatorin eingeschworen wurde. "Ich bin erleichtert. Ich wusste immer, dass sie gewinnt, das habe ich ihr gestern gesagt. Jetzt fällt die Spannung von mir ab", sagte er dem Fernsehsender WION TV in Neu Delhi.

Harris war 1964 in Kalifornien als Tochter von Einwanderern aus Indien und Jamaika auf die Welt gekommen. Ihre Mutter Shyamala Gopalan, eine Brustkrebsforscherin, war vier Jahre zuvor von Indien in die USA übergesiedelt.

In einer Ansprache mit Biden am Samstag sagte Harris über ihre verstorbene Mutter, sie habe "so sehr" an Vereinigte Staaten geglaubt, "in denen ein Moment wie dieser möglich ist".

sip/mkü