INDEX-FLASH: Europas Börsen schwach nach US-Jobdaten und Wall-Street-Minus

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT/PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> und auch die anderen großen Börsen in Europa haben am Freitagnachmittag nach einem lethargischen Handelsverlauf nachgegeben. Enttäuschende Arbeitsmarktdaten aus den USA sowie ein schwächelnder Handelsauftakt an der Wall Street ließen die Anleger vorsichtiger werden. Der deutsche Leitindex gab zuletzt um 0,9 Prozent auf 15 693,91 Punkte nach, der Leitindex der Eurozone, der EuroStoxx 50 <EU0009658145>, sank um 1,1 Prozent auf 4184,35 Zähler und auch in Paris und London legten die Börsen den Rückwärtsgang ein.

Volkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank sprach mit Blick auf die US-Arbeitsmarktdaten für August von einer "massiven Enttäuschung". Der Jobaufbau komme nach der Corona-Delle zwar voran, "aber im Schneckentempo". Nicht nur der Materialmangel laste auf der Produktion und reduziere den Bedarf an Arbeitskräften, sondern zugleich gebe es auch eine rekordhohe Zahl an offenen Stellen. "Es herrscht also in vielen Bereich ein Arbeitskräftemangel, der schwerwiegender ist als der Materialmangel." Die Bereitschaft der Unternehmen, höhere Löhne zu zahlen, dürfte daher wachsen. Der Inflationsdruck steige. "Für die US-Notenbank ist die Situation deshalb alles andere als einfach."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.