Impfverweigerer: Klopp platzt der Kragen

·Lesedauer: 2 Min.

Jürgen Klopp hat genug gehört und gesehen.

LIVERPOOL, ENGLAND - SEPTEMBER 15:  Jurgen Klopp the head coach / manager of Liverpool celebrates the 302 victory during the UEFA Champions League group B match between Liverpool FC and AC Milan at Anfield on September 15, 2021 in Liverpool, United Kingdom. (Photo by Matthew Ashton - AMA/Getty Images)
Jürgen Klopp (Bild: Getty Images)

Im vergangenen Jahr war seine Mutter an Covid-19 gestorben. Nun gibt es inzwischen eine Impfung, doch für ihn weigern sich viel zu viele Profifußballer, davon Gebrauch zu kommen.

Für Klopp ein egoistisches Verhalten: „Ich lasse mich nicht nur impfen, um mich zu schützen, sondern um alle Menschen in meiner Umgebung zu schützen.

Der 54-Jährige verglich das Ganze mit Autofahren, wenn man ein oder zwei Bier getrunken hat. Zwar denkt man selbst, man könne noch fahren, doch „dieses Gesetz ist nicht dazu da, um mich zu schützen, wenn ich zwei Bier trinke und fahren will, sondern um alle anderen Menschen zu schützen, weil ich betrunken bin und wir das als Gesetz akzeptieren.“

Southgate nach Impf-Empfehlung beschimpft

In der Premier League ist eine Impfdebatte entbrannt, nachdem berichtet wurde, bei nur sieben der 20 Vereine läge die Impfquote bei über 50 Prozent. Zudem sollen Schlüsselspieler in Englands Nationalteam nicht geimpft sein.

Nationaltrainer Gareth Southgate verriet zudem, dass er viele böse Nachrichten erhalten habe, nachdem er in einem Video der Regierung zu sehen war, in welchem er jungen Menschen zu einer Impfung riet.

Für Klopp ein Unding - und die Behauptung einiger, dass eine aufgedrängte Impfung eine Einschränkung der Freiheit wäre, kann er überhaupt nicht nachvollziehen.

„Wenn das der Fall ist, dann ist auch das Verbot, Alkohol zu trinken und Auto zu fahren, eine Einschränkung der Freiheit. Ich habe mich impfen lassen, weil ich mir Sorgen um mich selbst gemacht habe, aber noch mehr um alle um mich herum“, sagte Klopp.

Klopp will nach Impfstatus fragen dürfen

Jeder Spieler, der ohne eine Impfung Corona bekommt, sei nicht nur an der eigenen Ansteckung schuld, sondern auch an der Erkrankung jeder einzelner Person, die er ansteckt.

Klopp fordert daher, dass man Spieler nach ihrem Impfstatus fragen darf: „Wir dürfen die Leute nicht fragen, ob sie geimpft sind, aber ich darf einen Taxifahrer fragen: ‚Sind Sie betrunken?‘ Wenn er sagt: ‚Das muss ich Ihnen nicht sagen‘, dann sage ich: ‚OK, ich fahre nicht mit Ihnen.‘“

Bei Liverpool sind laut Klopp 99 Prozent der Spieler geimpft.

VIDEO: Jürgen Klopp stellt sich gegen homophobe Fans

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.