Impfpflicht für Lehrer und Erzieher? Experten streiten, wie man Kindern am besten vor Corona schützt

·Lesedauer: 2 Min.
Maske tragen, Hände waschen, Abstand halten - mehr Schutz vor Corona gibt es für Kinder unter zwölf Jahren derzeit nicht
Maske tragen, Hände waschen, Abstand halten - mehr Schutz vor Corona gibt es für Kinder unter zwölf Jahren derzeit nicht

Wer sich selbst nicht schützen kann, der muss geschützt werden, so lautet ein Credo der Corona-Pandemie. Für Kinder bis zwölf Jahre wird das Fehlen des Impfschutzes nun zu einem echten Problem. Denn daran hängt die Frage, wie sicherer Unterricht nach den Sommerferien stattfinden kann. Die Befürchtung: Das Virus könnte aus den Schulen zurück in die Familien getragen werden. Ein Vorstoß kommt nun von Wolfgang Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates. "Wir brauchen eine Impfpflicht für das Personal in Kitas und Schulen", so der Humangenetiker. Henns Argumentation: "Wer sich aus freier Berufswahl in eine Gruppe vulnerabler Personen hineinbegibt, trägt eben besondere berufsbezogene Verantwortung." Erzieher und Lehrkräfte müssten deshalb Kinder unter zwölf Jahren schützen.

Kinder selbst haben zwar nur ein geringes Risiko zu erkranken. Für Angehörige mit Immunschwäche oder Krebspatienten, die nicht geimpft werden können, stellt die Infektion jedoch eine echte Gefahr dar. Rückendeckung bekommt Henn unter anderem vom Vorsitzenden des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery. Er sagt, bestimmte Berufsgruppen wie auch Ärzte und Pflegerinnen sollten geimpft sein. Eine Impfflicht für bestimmte Berufsgruppen ist nicht unbekannt, sie gibt es etwa für Erzieher. Sie müssen gegen Masern geimpft sein.

Keine allgemeine Impfpflicht

Kritik kommt hingegen vom Verband Bildung und Erziehung. "Was wir jetzt nicht brauchen, ist eine Diskussion über eine Impfpflicht für eine Berufsgruppe, die mit überwältigender Mehrheit geimpft ist", so Udo Beckmann, Chef der Gewerkschaft. Die meisten hätten ihr Impf-Angebot angenommen, die Impfquote liege teils bei 90 Prozent. "Wenn aus gesundheitlichen Gründen keine Impfung möglich ist, darf dies nicht in einem Berufsverbot enden", meint Beckmann. Abgelehnt wird die Impfpflicht auch von Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und Gesundheitsminister Jens Spahn. Gegen eine allgemeine Impfpflicht spricht sich auch Wolfram Henn aus.

Luftfilter als Alternative?

Um einen sicheren Unterricht an Schulen zu gewährleisten, sollen nun verstärkt Luftfilter angeschafft werden. Der Bundeselternrat fordert, Luftfilter nicht auf Klassen mit Kindern bis zwölf Jahre zu beschränken. "Wenn das nicht bis zum Beginn des neuen Schuljahres umgesetzt werden kann, müssen wenigstens größere Räumlichkeiten zur Verfügung stehen, damit die Schüler nicht noch einmal dem Modell des Wechselunterrichts ausgesetzt sind", so Vizechefin Ines Weber.

jaf/dpa

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.