„Impfangebot für alle Schüler bis Ende August“: Das sind Spahns Pläne für den Sommer

·Lesedauer: 1 Min.

Die Corona-Pandemie setzt besonders Kindern und Jugendlichen massiv zu. „Das Leid der Kinder in der Pandemie beschäftigt mich sehr“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in einem Interview mit Bild am Sonntag. Darin äußerte er sich zu seinen Vorhaben für den bevorstehenden Sommer. "Das erklärte Ziel ist, dass die Länder den Minderjährigen bis Ende August ein Impfangebot machen."

Damit die Schulen wieder öffnen können, ruft er dazu auf, Biontech-Impfdosen für Schülerinnen und Schüler zu reservieren. Wegen der Zulassung komme nur dieser Impfstoff für sie in Frage. Zur Verbesserung der Situation von Kindern und Jugendlichen plant Spahn, sich noch vor den Sommerferien mit Kinderärzten, Psychologen und Erziehungswissenschaftlern über mögliche Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Situation zu beraten.

Im Interview zeigte er nur wenig Verständnis für die Kritik der Ärzte-Funktionäre an der Aufhebung der Impfpriorisierung. „Dieselben, die vor vier Wochen gesagt haben, die Priorisierung sei Impf-Bürokratie und müsse weg, kritisieren jetzt die Aufhebung. Das passt nicht zusammen.“

Für das Ziel weitreichender Öffnungen im Sommer will Spahn außerdem eine Inzidenz von unter 20 erreichen. „Für einen unbeschwerten Sommer müssen wir die Inzidenz weiter senken", sagte er. "Im vergangenen Sommer lag sie unter 20. Das sollten wir wieder anstreben.“

jsk