Impf-Wirbel um zwei Chelsea-Stars

Impf-Wirbel um zwei Chelsea-Stars
Impf-Wirbel um zwei Chelsea-Stars

Der FC Chelsea absolviert sein Trainingslager in den USA ohne N‘Golo Kante und Ruben Loftus-Cheek.

Das bestätigte der Verein bei Bekanntgabe des 29-köpfigen Spielerkaders für die Reise und die dort anstehenden Testspiele. Grund für das Fehlen der beiden Blues-Akteure ist der fehlende Impfstatus. „N‘Golo Kante und Ruben Loftus-Cheek werden aufgrund ihres Covid-Impfstatus nicht mitreisen“, hieß es in der Vereinsmitteilung. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Premier League)

Um aktuell in die USA einreisen zu dürfen, müssen alle über 18-Jährigen doppelt gegen Corona geimpft sein. Ausgenommen sind lediglich US-amerikanische Staatsbürger oder Personen mit Wohnsitz in den USA.

Loftus-Cheek, der seit der Jugend für den FC Chelsea aktiv ist, war bereits vergangenes Weihnachten positiv auf Corona getestet worden. Kante war bereits zweimal erkrankt. Erstmals im September, als er auch für das Champions-League-Gruppenspiel gegen Juventus Turin passen musste, sowie ein zweites Mal im Januar 2022.

Freundschaftsspiel gegen FC Arsenal

Chelsea-Coach Thomas Tuchel sagte damals, angesprochen auf die erste Corona-Erkrankung Kantes, dass er dessen Impfstatus nicht kenne. „Die Spieler sind Erwachsene und müssen ihre eigene Entscheidung treffen.“ Daher sehe er sich nicht in der Lage, ihnen Empfehlungen zu geben.

In den USA absolvieren die Spieler eine Woche lang Trainingseinheiten, ehe sie zu Freundschaftsspielen antreten. In Las Vegas geht es gegen Club America, ehe in Los Angeles der Charlotte FC wartet. Zum Abschluss steht ein Spiel in Florida gegen den FC Arsenal auf dem Programm.

Die beiden deutschen Nationalspieler Kai Havertz und Timo Werner sind an Board für den USA-Aufenthalt. Auch der ehemalige BVB-Star Christian Pulisic steht im Kader.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.