Impf-Lüge hat Folgen für NFL-Superstar

·Lesedauer: 1 Min.

Aaron Rodgers verliert einen langjährigen Werbepartner. Ein Gesundheits-Unternehmen wendet sich von dem Superstar nach dessen Corona-Infektion ab.

Green Bay Packers Quarterback Aaron Rodgers hat einen langjährigen Werbepartner verloren. (Bild: Reuters)
Green Bay Packers Quarterback Aaron Rodgers hat einen langjährigen Werbepartner verloren. (Bild: Reuters)

Die Impf-Lüge von Aaron Rodgers hat Konsequenzen. Der NFL-Superstar der Green Bay Packers hat einen ersten Sponsor verloren. Das Gesundheits-Unternehmen Prevea Health wandte sich von dem Quarterback ab. 

Nach Impf-Lüge: Rodgers verliert Werbepartner

In einer Erklärung des Konzerns war von einer sofortigen Beendigung der Zusammenarbeit die Rede: "Prevea Health ist nach wie vor fest entschlossen, seine Patienten, Mitarbeiter, Dienstleister und Gemeinden inmitten der COVID-19-Pandemie zu schützen. Dazu gehört auch, alle infrage kommenden Bevölkerungsgruppen zu ermutigen und ihnen zu helfen, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen, um zu verhindern, dass das Virus weitere erhebliche Auswirkungen auf Leben und Lebensgrundlagen hat."

Der Betrieb ist in Wisconsin ansässig, also dem Bundesstaat, in dem auch die Packers zuhause sind. Rodgers hatte seit 2012 für das Unternehmen geworben. 

"Hexenjagd!" Rodgers geht nach Impf-Skandal in die Offensive

Der NFL Champion von 2011 hatte zu Saisonbeginn erklärt, dass er "immunisiert" sei. Er hatte zwar nie explizit angegeben, geimpft zu sein, erweckte aber mit diversen Aussagen durchaus diesen Eindruck. 

Als er unter der Woche positiv auf Corona getestet wurde, wurde auch bekannt, dass er nicht geimpft ist. In diesem Zuge wurde auch klar, dass er nachweislich gegen Coronaregeln der NFL verstoßen hat. Die Liga hat bereits eine Untersuchung angekündigt.

VIDEO: Hat Rodgers seinen Ruf ruiniert?

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.