Immer mehr Überschwemmungen und Dürren durch Klimawandel

·Lesedauer: 1 Min.

Der Klimawandel hat in den vergangenen 20 Jahren weltweit zu einem dramatischen Anstieg von Überschwemmungen und Dürren geführt. Das sagte der Generalsekretär der Weltorganisation für Meteorologie, Petteri Taalas bei der UNO in Genf. Sowohl verheerende Überschwemmungen als auch Trinkwassermangel würden weltweit immer schlimmer.

Taalas sagte: "In den vergangenen 20 Jahren gab es einen dramatischen Anstieg der Überschwemmungskatastrophen und zwar um 134% und wir wissen, dass wir aufgrund der aktuellen Erwärmung des Planeten um bis 1,5 Grad mehr Luftfeuchtigkeit in der Atmosphäre haben. 7% mehr Luftfeuchtigkeit und das trägt auch zu den Überschwemmungen bei."

Die Zahl der Dürren sei im gleichen Zeitraum um 29 Prozent gestiegen. So hätten etwa 2018 rund 3,6 Milliarden Menschen mindestens einen Monat lang nicht genügend Wasser gehabt, heißt es in dem Bericht, den Taalas bei den Vereinten Nationen in Genf vorlegte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.