Auf IMBRUVICA® (Ibrutinib) basierende Kombinationstherapie als Erstlinienbehandlung von fester Dauer bei chronischer lymphatischer Leukämie zeigt hohe Raten der Krankheitskontrolle

·Lesedauer: 12 Min.

Janssen präsentiert auf dem Kongress der ASCO neue Daten zur Wirksamkeit von Ibrutinib plus Venetoclax (Studie CAPTIVATE) bei Patienten mit zuvor noch nicht behandelter, chronischer lymphatischer Leukämie sowie Ergebnisse eines Follow-up von bis zu sieben Jahren (Studie RESONATE-2) zum Vorteil beim progressionsfreien Überleben und Gesamtüberleben bei einer Ibrutinib-Monotherapie

Die Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson gaben heute neue Daten zu einer Kohorte mit fester Behandlungsdauer der klinischen Phase-2-Studie CAPTIVATE (PCYC-1142) bekannt. Die Daten zeigen, dass 95 Prozent der Patienten, die über einen festen Zeitraum mit einer Kombination aus IMBRUVICA® (Ibrutinib) plus Venetoclax behandelt wurden, nach zwei Jahren progressionsfrei am Leben waren.1 In allen Subgruppen wurden tiefe Remissionen beobachtet, auch bei Hochrisiko-Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL).1 Darüber hinaus werden Langzeitdaten aus der Studie RESONATE-2 (PCYC-1115/1116) mit Phase-3-Daten des bislang längsten Follow-ups für einen Inhibitor der Bruton-Tyrosinkinase (BTK) vorgestellt.2 Diese Daten untermauern die langfristigen Überlebensvorteile und das gute Sicherheitsprofil von Ibrutinib als Monotherapie bei Patienten mit CLL, einer Form des Non-Hodgkin-Lymphoms und häufigste Leukämieform bei Erwachsenen.1,2

Beide Studien werden auf der Jahrestagung 2021 der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vom 4. bis 8. Juni und anschließend auf dem 26. Kongress der European Hematology Association (EHA) vom 9. bis 17. Juni vorgestellt.

„Als erster in Europa zugelassener BTK-Inhibitor wurde Ibrutinib weltweit zur Behandlung von mehr als 230.000 Patienten eingesetzt. Er ist nun auch der erste BTK-Inhibitor, der als Option für eine Kombinationstherapie mit einer festen Behandlungsdauer untersucht wird", sagte Edmond Chan, EMEA Therapeutic Area Lead Haematology, Janssen-Cilag Ltd. „Die neuesten Daten, die auf dem Kongress der ASCO vorgestellt werden, untermauern, dass Ibrutinib potenziell grundlegend als Behandlungsoption im gesamten CLL-Umfeld eingesetzt werden kann und ergänzen die umfassenden Nachweise zum Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil."

Erste Daten zu einer Kohorte mit fester Behandlungsdauer der Phase-2-Studie CAPTIVATE (PCYC-1142) zu einer auf Ibrutinib basierenden Kombinationstherapie für Patienten mit zuvor unbehandelter CLL (Abstract #7501)1

Im Rahmen der Studie CAPTIVATE wurden Patienten mit zuvor unbehandelter CLL im Alter von maximal 70 Jahren untersucht, darunter auch Patienten mit einer Hochrisiko-Erkrankung.1 In der Kohorte mit fester Behandlungsdauer (N=159; medianes Alter 60 Jahre) erhielten die Patienten zunächst über drei Zyklen eine Behandlung mit Ibrutinib, gefolgt von 12 Zyklen der Kombinationstherapie Ibrutinib plus Venetoclax. Sie beendeten dann die Therapie unabhängig vom Status der minimalen Resterkrankung (MRD).1 Mehr als 90 Prozent der Patienten beendeten die geplante Therapie mit Ibrutinib plus Venetoclax.

Nach einem medianen Follow-up von 27,9 Monaten lag die Rate des kompletten Ansprechens (CR) in der Gesamtpopulation bei 56 Prozent (n=88; 95 Prozent Konfidenzintervall [KI]: 48-64) und war in allen Hochrisiko-Subgruppen konsistent.1 Von den Patienten, die ein CR erreichten, zeigten 89 Prozent ein dauerhaftes CR von mindestens einem Jahr.1 Von den verbleibenden 11 Prozent schritt die Erkrankung bei einem Patienten fort; die übrigen Patienten mit einem Follow-up von weniger als einem Jahr waren für das Ansprechen nicht auswertbar.1 Die Gesamtansprechrate (ORR) lag bei 96 Prozent.1 Das geschätzte 24-monatige progressionsfreie Überleben (PFS) bei Ibrutinib plus Venetoclax betrug 93 Prozent für Patienten mit unmutiertem IGHV und 97 Prozent für Patienten mit mutiertem IGHV (unmutiertes IGHV 95 Prozent KI: 85-97; mutiertes IGHV 95 Prozent KI: 88-99), und das Gesamtüberleben (OS) betrug 98 Prozent (95 Prozent KI: 94-99) bei allen behandelten Patienten.1 Siebenundsiebzig und 60 Prozent der Patienten wiesen irgendwann eine nicht nachweisbare minimale Resterkrankung (uMRD) im peripheren Blut bzw. im Knochenmark auf.1

„Die kontinuierliche Behandlung mit Ibrutinib bei CLL ist als Behandlungsstandard für Patienten gut etabliert, auch für Hochrisikopatienten", sagte Paolo Ghia*, M.D., Ph.D., Professor für Medizinische Onkologie an der Università Vita-Salute San Raffaele, Italien, und leitender Studienarzt. „Die neuesten Daten aus der CAPTIVATE-Studie unterstreichen, dass eine Kombinationsbehandlung mit den beiden oral verfügbaren Wirkstoffen Ibrutinib und Venetoclax über einen festen Zeitraum ebenfalls eine hohe Rate des progressionsfreien Überlebens von zwei Jahren erzielt und eine behandlungsfreie Remission für die Patienten ermöglicht."

Bemerkenswert ist, dass 94 Prozent der Patienten mit hohem Ausgangsrisiko für ein Tumorlyse-Syndrom (TLS) basierend auf der Tumorlast nach Einleitung der Therapie mit Ibrutinib nur noch ein mittleres oder niedriges Risiko aufwiesen und dass keine TLS-Ereignisse auftraten.1 Es traten überwiegend unerwünschte Ereignisse (UE) Grad 1/2 auf.1 Die häufigsten unerwünschten Ereignisse Grad 3/4 waren Neutropenien (33 Prozent), Infektionen (acht Prozent), Bluthochdruck (sechs Prozent) und Abnahme der Neutrophilen (fünf Prozent).1 Zu einem Abbruch aufgrund von unerwünschten Ereignissen kam es kaum (drei Prozent für Ibrutinib).1

Die Ergebnisse der uMRD-geleiteten Kohorte der Studie CAPTIVATE wurden auf der Jahrestagung 2020 der American Society of Hematology (ASH) vorgestellt. In der Phase-3-Studie GLOW (NCT03462719) wird ebenfalls Ibrutinib plus Venetoclax als Therapie mit fester Behandlungsdauer im Vergleich zu Chlorambucil plus Obinutuzumab für die Erstlinienbehandlung jüngerer, medizinisch eingeschränkter oder älterer Patienten mit CLL, unabhängig von den Eignungskriterien untersucht. Diese Studien sind Teil eines umfangreichen Entwicklungsprogramms zur Evaluierung des Potenzials einer auf Ibrutinib basierenden Therapie mit fester Behandlungsdauer.

Langzeitdaten aus der Phase-3-Studie RESONATE-2 belegen die Wirksamkeit und Sicherheit von Ibrutinib als Monotherapie bei Patienten mit zuvor unbehandelter CLL (Abstract #7523)2

Im Rahmen der Studie RESONATE-2 wurden 269 Patienten mit zuvor unbehandelter CLL im Alter von 65 Jahren oder älter ohne del(17p) untersucht, die für bis zu 12 Zyklen randomisiert kontinuierlich mit Ibrutinib oder Chlorambucil behandelt wurden.2 Nach einem Follow-up von bis zu sieben Jahren zeigte die Monotherapie mit Ibrutinib einen nachhaltigen PFS-Vorteil (PFS Hazard Ratio [HR] 0,160 [95 Prozent KI: 0,111-0,230]).2 Nach 6,5 Jahren war das mediane PFS mit Ibrutinib noch nicht erreicht; verglichen mit neun Prozent der mit Chlorambucil behandelten Patienten waren 61 Prozent der mit einer Ibrutinib-Monotherapie behandelten Patienten progressionsfrei am Leben.2 Der PFS-Vorteil für mit Ibrutinib behandelten Patienten zeigte sich in allen Untergruppen, darunter auch bei den Patienten mit genomischen Hochrisikomerkmalen wie TP53-Mutation, unmutiertem IGHV oder 11q-Deletion (HR 0,091 [95 Prozent KI: 0,054-0,152]).2 Überdies waren 78 Prozent der Patienten im Ibrutinib-Behandlungsarm nach 6,5 Jahren noch am Leben. Während der Behandlung mit Ibrutinib stieg die CR-Rate im Laufe der Zeit auf 34 Prozent.2 Nach einem Follow-up von bis zu sieben Jahren erhält fast die Hälfte der Patienten weiterhin eine Ibrutinib-Behandlung.2

Die Langzeitbehandlung mit Ibrutinib als Monotherapie wurde gut vertragen, und es zeigten sich keine neuen Sicherheitssignale.2 Es zeigten sich weiterhin relevante, niedrige Raten bei den unerwünschten Ereignissen Grad 3 oder höher für Bluthochdruck (Fünf- bis Sechs-Jahres-Intervall: n=20; Sechs- bis Sieben-Jahres-Intervall: n=15) und Vorhofflimmern (Fünf- bis Sechs-Jahres-Intervall: n=7; Sechs- bis Sieben-Jahres-Intervall: n=5).2 Darüber hinaus traten im Fünf- bis Sieben-Jahres-Intervall keine größeren Blutungen Grad 3 oder höher auf.2 Zu Abbrüchen führende, unerwünschte Ereignisse jeglichen Grades wurden bei drei Prozent (n=2) der Patienten vom fünften bis zum sechsten Jahr beobachtet, und kein Patient brach die Behandlung im Ibrutinib-Arm vom sechsten bis zum siebten Jahr aufgrund unerwünschter Ereignisse ab.2

„Die positiven Ergebnisse der CAPTIVATE-Studie belegen das Potenzial von Ibrutinib und Venetoclax mit ihren komplementären Wirkmechanismen, tiefgreifende Reaktionen bei jüngeren, leistungsfähigen Patienten zu erzielen, die einmal täglich eine Wirkstoffkombination bei fester Behandlungsdauer ambulant erhalten können", sagte Craig Tendler, M.D., Vice President, Clinical Development and Global Medical Affairs, Oncology, Janssen Research & Development, LLC. „Die RESONATE-2-Ergebnisse untermauern den langfristigen Nutzen der Ibrutinib-Monotherapie als Erstlinienbehandlung für CLL, während die umfassenden, detaillierten Daten immer stärker für diese Therapie als Standardbehandlung und ihren Einfluss auf das progressionsfreie und das Gesamtüberleben sprechen."

#ENDE#

Über Ibrutinib

Ibrutinib ist ein Inhibitor der Bruton-Tyrosinkinase (BTK) und erster Wirkstoff seiner Klasse zur einmal täglichen oralen Verabreichung, der von Janssen Biotech, Inc. und Pharmacyclics LLC, einem AbbVie-Unternehmen, gemeinsam entwickelt und vermarktet wird.3 Ibrutinib blockiert das BTK-Protein, das wichtige Signale sendet, die B-Zellen anweisen, zu reifen und Antikörper zu produzieren. Die BTK-Signalübertragung wird von bestimmten Krebszellen zur Vermehrung und Ausbreitung benötigt.4 Durch die Blockierung der BTK kann Ibrutinib dazu beitragen, abnormale B-Zellen aus ihrer Nahrungsumgebung in den Lymphknoten, dem Knochenmark und anderen Organen zu entfernen.5

Ibrutinib wurde erstmals 2014 von der Europäischen Kommission (EC) zugelassen. Die bislang zugelassenen Indikationen sind:3

  • Chronische lymphatische Leukämie (CLL): Als Einzelwirkstoff oder in Kombination mit Rituximab oder Obinutuzumab zur Behandlung erwachsener Patienten mit bisher unbehandelter CLL und als Einzelwirkstoff oder in Kombination mit Bendamustin und Rituximab (BR) zur Behandlung erwachsener Patienten mit CLL, die mindestens eine vorherige Therapie erhalten haben

  • Mantelzell-Lymphom (MCL): Als Einzelwirkstoff zur Behandlung erwachsener Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem MCL

  • Morbus Waldenström (MW): Als Einzelwirkstoff zur Behandlung erwachsener Patienten, die mindestens eine vorherige Therapie erhalten haben, oder zur Erstbehandlung von Patienten, für die eine Chemoimmuntherapie nicht in Betracht gezogen wird, sowie in Kombination mit Rituximab zur Behandlung erwachsener Patienten

Ibrutinib ist in über 100 Ländern für mindestens eine Indikation zugelassen und wurde bis heute bei der Behandlung von mehr als 200.000 Patienten weltweit angewendet.6 Ibrutinib ist der erste BTKi, der in drei klinischen Studien zu CLL einen Vorteil für das Gesamtüberleben gezeigt hat, wobei eine Ansprechdauer von bis zu 8 Jahren beobachtet wurde,7,8,9 während nach sechseinhalb Jahren mehr als sieben von zehn Patienten progressionsfrei noch am Leben waren.2 Ibrutinib ist der einzige BTKi, der nachweislich zu einer kurz- und langfristigen Wiederherstellung der Immunität führt.10

Mit mehr als 150 aktiven klinischen Studien bei verschiedenen Blutkrebsarten und anderen schweren Erkrankungen ist Ibrutinib der BTKi, der am umfassendsten untersucht wurde. Eine vollständige Liste der Nebenwirkungen sowie Informationen zur Dosierung und Verabreichung, zu Kontraindikationen und anderen Vorsichtsmaßnahmen bei der Anwendung von Ibrutinib entnehmen Sie der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels.

Über chronische lymphozytische Leukämie

Chronische lymphatische Leukämie (CLL) ist ein in der Regel langsam wachsender Blutkrebs der weißen Blutkörperchen (Leukozyten).11 Die CLL-Gesamtinzidenz liegt in Europa bei rund 4,92 Fällen pro 100.000 Menschen pro Jahr, wobei CLL bei Männern rund 1,5 Mal so häufig auftritt wie bei Frauen.12 Bei CLL handelt es sich vorwiegend um eine Erkrankung älterer Menschen im Alter von durchschnittlich 72 Jahren zum Zeitpunkt der Diagnose.13

Die Erkrankung schreitet letztendlich in der Mehrzahl der Fälle voran, und die Patienten verfügen bei jedem Rückfall über weniger Behandlungsoptionen. Den Patienten werden häufig mehrere Behandlungslinien verschrieben, wenn sie einen Rückfall erleiden oder gegenüber Behandlungen resistent werden.

Über die Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson

Bei Janssen schaffen wir eine Zukunft, in der Krankheit der Vergangenheit angehört. Wir sind die Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson und arbeiten unermüdlich daran, diese Zukunft für Patienten in der ganzen Welt zu verwirklichen, indem wir Krankheiten mithilfe der Wissenschaft bekämpfen, den erforderlichen Zugang mit Erfindungsgeist verbessern und Hoffnungslosigkeit einfühlsam heilen. Wir konzentrieren uns auf Bereiche der Medizin, in denen wir die Lebensqualität von Menschen maßgeblich verbessern können: Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen, Immunologie, Infektionskrankheiten und Impfstoffe, Neurowissenschaften, Onkologie und pulmonale Hypertonie.

Weitere Informationen finden Sie unter www.janssen.com/EMEA. Verfolgen Sie unsere aktuellen Nachrichten unter www.twitter.com/janssenEMEA. Janssen Research & Development, LLC, Janssen Pharmaceutica NV, Janssen-Cilag Ltd. und Janssen Biotech, Inc. sind Unternehmen der Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson.

Warnhinweise zu zukunftsgerichteten Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält „zukunftsgerichtete Aussagen" im Sinne des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995 in Bezug auf Imbruvica. Leser werden aufgefordert, sich nicht auf diese zukunftsgerichteten Aussagen zu verlassen. Diese Aussagen beruhen auf derzeitigen Erwartungen im Hinblick auf zukünftige Ereignisse. Sollten sich die zugrunde liegenden Annahmen als unzutreffend erweisen oder bekannte bzw. unbekannte Risiken oder Unwägbarkeiten eintreten, könnten die tatsächlichen Ergebnisse maßgeblich von den Erwartungen und Prognosen von Janssen Pharmaceutica NV, einem anderen Unternehmen der Janssen Pharmaceutical Companies und/oder Johnson & Johnson abweichen. Zu diesen Risiken und Unwägbarkeiten gehören unter anderen insbesondere: der Produktforschung und -entwicklung innewohnende Herausforderungen und Unwägbarkeiten, darunter die Ungewissheit klinischer Erfolge sowie der Erlangung behördlicher Genehmigungen; die Ungewissheit des wirtschaftlichen Erfolgs; Schwierigkeiten und Verzögerungen bei der Produktion; Wettbewerb, darunter technische Fortschritte, neue Produkte und Patente von Mitbewerbern; Patentanfechtungen; Bedenken hinsichtlich der Wirksamkeit oder Sicherheit von Produkten, die zu Rückrufaktionen oder behördlichen Maßnahmen führen; Veränderungen des Verhaltens oder der Ausgabegewohnheiten auf Seiten von Einkäufern von Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen; Änderungen staatlicher Gesetze und Vorschriften, darunter weltweite Gesundheitsreformen, sowie globale Trends zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen. Eine weitergehende Aufzählung und Beschreibung dieser Risiken, Unwägbarkeiten und anderer Faktoren sind im Jahresbericht von Johnson & Johnson auf Formblatt 10-K für das am 3. Januar 2021 beendete Geschäftsjahr enthalten, darunter in den Abschnitten unter „Cautionary Note Regarding Forward-Looking Statements‟ und „Item 1A. Risk Factors‟ und in dem zuletzt vom Unternehmen bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC eingereichten Quartalsbericht auf Formblatt 10-Q und den nachfolgend eingereichten Unterlagen. Die eingereichten Unterlagen sind online unter www.sec.gov, www.jnj.com oder auf Anfrage bei Johnson & Johnson erhältlich. Weder die Janssen Pharmaceutical Companies noch Johnson & Johnson sind dazu verpflichtet, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund von neuen Informationen oder zukünftigen Ereignissen und Entwicklungen zu aktualisieren.

* Dr. Paolo Ghia war als Berater für Janssen tätig; er wurde nicht für Medienarbeit bezahlt.

# # #

Quellenangaben:

1 Ghia P., et al. Fixed-Duration (FD) First-Line Treatment (tx) with Ibrutinib (I) Plus Venetoclax (V) For Chronic Lymphocytic Leukemia (CLL)/Small Lymphocytic Lymphoma (SLL): Primary Analysis of the FD Cohort of the Phase 2 CAPTIVATE Study. Jahrestagung 2021 der American Society of Clinical Oncology. 4. bis 8. Juni 2021.
2 Barr P., et al. Up to 7 Years of Follow-up in the RESONATE-2 Study of First-Line Ibrutinib Treatment for Patients With Chronic Lymphocytic Leukemia. Jahrestagung 2021 der American Society of Clinical Oncology. 4. bis 8. Juni 2021.
3 Imbruvica Summary of Product Characteristics, Januar 2020. Verfügbar unter: https://www.ema.europa.eu/documents/product-information/imbruvica-epar-product-information_en.pdf Letzter Zugriff: Dezember 2020
4 Turetsky, A, et al. Single cell imaging of Bruton's Tyrosine Kinase using an irreversible inhibitor. Scientific Reports. volume 4, Article number: 4782 (2014).
5 de Rooij MF, Kuil A, Geest CR, et al. The clinically active BTK inhibitor PCI-32765 targets B-cell receptor- and chemokine-controlled adhesion and migration in chronic lymphocytic leukemia. Blood. 2012;119(11):2590-2594.
6 Janssen Data on File (EMEA-SR-2090). Global number of cumulative patients treated with Ibrutinib since launch. Mai 2021.
7 Shanafelt TD., et al. Ibrutinib-Rituximab or Chemoimmunotherapy for Chronic Lymphocytic Leukemia. N Engl J Med. 2019;381:432-443.
8 Burger JA., et al. Long-term efficacy and safety of first-line ibrutinib treatment for patients with CLL/SLL: 5 years of follow-up from the phase 3 RESONATE-2 study Leukemia. 2020;34:787-798.
9 Byrd JC., et al. Ibrutinib versus ofatumumab in previously treated chronic lymphoid leukemia. N Engl J Med. 2014;371(3):213-223.
10 Solman IG., et al. Ibrutinib restores immune cell numbers and function in first-line and relapsed/refractory chronic lymphocytic leukemia. Leuk Res. 2020;97:106432.
11 American Cancer Society. What is chronic lymphocytic leukemia? Verfügbar unter: https://www.cancer.org/cancer/chronic-lymphocytic-leukemia/about/what-is-cll.html Letzter Zugriff: Dezember 2020
12 Sant M, Allemani C, Tereanu C, et al. Incidence of hematologic malignancies in Europe by morphologic subtype: results of the HAEMACARE project. Blood. 2010; 116:3724–34.
13 Eichhorst B, Robak T, Montserrat E, et al. Chronic lymphocytic leukaemia: ESMO Clinical Practice Guidelines for diagnosis, treatment and follow-up. Ann Oncol. 2015;26(Suppl.5): v78-v84.

CP-231814
Mai 2021

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20210521005191/de/

Contacts

Medienkontakt:
Noah Reymond
Mobil: +31 621 38 5718
E-Mail: NReymond@ITS.JNJ.com

Investor Relations:
Christopher DelOrefice
Büro: +1 732 524 2955

Jennifer McIntyre
Büro: +1 732 524 3922

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.