Im Halbfinale: Liverpool und Roma gedenken schwer verletztem Fan

Das Hinspiel im Halbfinale der Champions League zwischen dem FC Liverpool und dem AS Rom wurde von Krawallen überschattet. Im Rückspiel gedachten beide Vereine dem schwer verletzten Fan Sean Cox.

Die Spieler des FC Liverpool widmeten ihr Weiterkommen dem verletzten Fan Sean Cox. (Bild: Getty Images)

Mit Hämmern und Messern hatten Hooligans des AS Rom beim Hinspiel in England Fans des FC Liverpool attackiert. Der 53-jährige Familienvater Sean Cox wurde dabei schwer verletzt und liegt seitdem im Koma.

Das Rückspiel zwischen Reds und Roma stand somit im Zeichen des Iren. Jürgen Klopp hatte bereits auf der Pressekonferenz vor der Partie emotionale und deutliche Worte gefunden: „Es hätte nie, nie, niemals passieren dürfen.“

Die Roma trainierte mit Shirts mit der Aufschrift “Forza Sean” (Bild: Getty Images)

“Sean Cox, you’ll never walk alone”

Doch ist es passiert und so versuchten beide Klubs ihr Bestes, um Sean und seiner Familie Kraft zu spenden. In der Umkleidekabine des FC Liverpool wurde ein Trikot von St. Peter’s GAA ausgehängt, dem Heimatverein von Cox.

Auf den Werbebanden waren die in Liverpool zur Tradition gewordenen Worte mit einem Zusatz versehen: “Sean Cox, you’ll never walk alone.“ Im Anschluss an die 2:4-Niederlage feierten die Reds das Weiterkommen auch mit einem Banner, auf dem Sean Cox gegrüßt wurde.

Das Rückspiel stand auch im Zeichen des schwerverletzten Sean Cox (Bild: Getty Images)

Polizei musste weitere Vorfälle verhindern

Auch die Roma trug ihren Teil bei. Die Spieler trainierten während der laufenden Woche mit Shirts, auf denen “Forza Sean“ stand, während Sportdirektor Monchi erklärte: “Ich bete für ihn und seine Familie. Ich hoffe, dass Sean überlebt und eines Tages wieder ins Stadion kommen kann.“

Trotz der emotionalen Zusammenarbeit beider Klubs kam es doch auch am Mittwoch in Rom wieder zu Vorfällen. Die italienische Polizei hatte im Vorfeld bereits mit rund 1.000 gewaltbereiten Fans aus England gerechnet und musste im Laufe des Abends immer wieder eine Eskalation verhindern.