Illumina-Aktie: Wie an der DNS gezogen – Analysten überschlagen sich

Michel Doepke
1 / 2
Biotech-Beben bei Highflyer CRISPR Therapeutics: Studie unterbrochen – und jetzt?

Die Medizin befindet sich in einem stetigen Wandel. Erste Krebsimmun- und Gentherapien machen eine personalisierte Behandlung von schwer kranken Menschen mittlerweile möglich. Um jedoch die ideale Therapieform zu finden, muss das Erbgut vorab entschlüsselt werden. Mit Illumina hat sich in den vergangenen Jahrzehnten ein US-Unternehmen auf sogenannte Sequenzierungstechnologien spezialisiert. Analysten überschlagen sich und erhöhen reihenweise ihre Kursziele für den US-Titel.

Illumina erntet zunehmend die Früchte der jahrelangen intensiven Forschungsarbeit und trumpft regelmäßig mit verbesserten Technologien auf. Mithilfe der NovaSeq-Reihe soll in einigen Jahren der Preis für eine Genom-Entschlüsselung auf lediglich 100 Dollar fallen. Damit öffnet sich Illumina den Massenmarkt und unterstützt die finanzielle Entlastung des Gesundheitssystems. Darüber hinaus bilden die Genom-Sequenzierer die Grundlage für die medizinischen Megatrends der personalisierten Medizin oder die Anwendung der Gen-Schere.

Fundamental läuft es wie geschmiert

Dass das Geschäft beim Diagnostik-Spezialisten brummt, haben die Zahlen zum dritten Quartal 2017 eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Der Umsatz kletterte um knapp 18 Prozent auf 714 Millionen Dollar – Rekordwert. Und auch das Ergebnis von 1,11 Dollar pro Aktie übertraf die Markterwartungen. Dank des bärenstarken Quartals schraubte Illumina erneut die Jahresprognose nach oben. Doch das dürfte langfristig nicht das Ende der Fahnenstange sein. Die zukunftsträchtigen medizinischen Innovationen basieren größtenteils auf der Vorab-Entschlüsselung des Erbguts, um maßgeschneiderte Therapien abzuleiten. Angesichts des hohen Bedarfs an neuen Behandlungsmethoden dürfte die Nachfrage nach Dia­gnostik-Lösungen, wie sie Illumina bietet, ungebrochen hoch bleiben und die Amerikaner dürften ihre Position als Markt- und Innovationsführer im Bereich des Next-Generation-Sequencing (NGS) weiter ausbauen können.

Top Pick für Canaccord

Die Experten von Canaccord haben ihre Einschätzung vor Kurzem für die Illumina-Aktie überarbeitet und das Kursziel auf 255 Dollar angehoben. Von den Fortschritten in der Biopsie und Populationssequenzierung profitiere die Firma. Die Folge: Zweistellige Wachstumraten. Darüber hinaus bieten neue Entdeckungen bei Immuntherapien in der Onkologie zusätzliche Fantasie. Evercore ISI und Wells Fargo stufen die Papiere ebenfalls mit "Buy" ein, den fairen Wert beziffern die Analysten auf 250 Dollar. Piper Jaffray hat den Zielkurs sogar von 228 Dollar auf 274 Dollar angehoben.

Kaufsignal im Markt

Ohne Frage, mit einem KGV von 51 für 2018 ist die Illumina-Aktie kein Schnäppchen. Doch die phänomenalen Aussichten rechtfertigen eine hohe Bewertung. Größere Rücksetzer bleiben spekulative Kaufgelegenheiten. Wer die Aktie hat, bleibt an Bord. Das AKTIONÄR-Kursziel von 225 Euro dürfte in einem freundlichen Marktumfeld und starken Illumina-Quartalszahlen in den kommenden Monaten angesteuert werden. Diagnostik-Top-Pick!

Hinweis. Teile dieses Artikels stammen aus der Titelstory der AKTIONÄR-Ausgabe 45/2017, welche Sie hier bequem als e-Paper erhalten können.