Illegale Silvesterparty mit 2500 Menschen in Frankreich löst sich langsam auf

·Lesedauer: 1 Min.
Illegale Silvesterparty mit 2500 Menschen in Frankreich löst sich langsam auf

Die illegale Silvesterparty mit rund 2500 Teilnehmern im Westen Frankreichs hat am Samstagmorgen begonnen sich aufzulösen. Die Musik sei ausgeschaltet worden, und zahlreiche Feiernde hätten das Gelände inzwischen verlassen, hieß es aus der Präfektur des Départements Ille-et-Vilaine in der Bretagne. Es habe "kein Einschreiten der Polizei" gegeben.

Innenminister Gérald Darmanin schrieb im Onlinedienst Twitter, die Rave-Party in Lieuron südlich von Rennes sei dank der zahlreichen Polizisten vor Ort und der intensiven Kontrollen "gewaltlos beendet" worden. Die Polizei werde alle Teilnehmer beim Verlassen des Geländes kontrollieren und gebührenpflichtige Verwarnungen verhängen.

Die ersten Feiernden verließen die Party nach Angaben der Präfektur gegen 05.30 Uhr am Samstagmorgen. Ein Verband, der sich für die Risikoprävention bei Raves einsetzt, schätzte die Zahl der verbliebenen Partygänger auf "ein paar Hundert".

Die illegale Silvesterparty in einer leerstehenden Lagerhalle in Lieuron war am Donnerstag völlig aus dem Ruder gelaufen. Trotz Corona-Auflagen und Ausgangssperre feierten Raver aus verschiedenen Regionen Frankreichs und aus dem Ausland in dem kleinen Ort in der Bretagne. Als die Polizei die Party beenden wollte, wurde sie gewaltsam angegriffen und vertrieben.

Bei den Ausschreitungen wurden nach Polizeiangaben ein Fahrzeug der Beamten angezündet und drei weitere beschädigt. Zudem seien Polizisten mit Flaschen und Steinen beworfen worden. Nach den Ausschreitungen nahm die Staatsanwaltschaft Ermittlungen auf.

noe/cne