IG Metall: Habeck soll Bündnis für Plattform-Produktion schmieden

SCHWERIN (dpa-AFX) - Die IG Metall hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) aufgefordert, den Aufbau einer heimischen Produktion von Konverter-Plattformen für Windparks in den Meeren anzuschieben. Die schwimmenden Plattformen würden für den Ausbau der Windkraftnutzung vor den Küsten gebraucht, sagte der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Daniel Friedrich, am Mittwoch in einem Online-Pressegespräch. Ein Mangel daran drohe zum Flaschenhals des Ausbaus werden. Zugleich benötigten die insolventen MV Werften in Mecklenburg-Vorpommern dringend Perspektiven. Friedrich erinnerte daran, dass auf der Werft in Wismar früher bereits solche Konverter-Plattformen gebaut wurden.

Der Bundeswirtschaftsminister sei gefordert, die Player - Werften, Anlagenbauer und Energieanlagenbauer zusammenzubringen -, so Friedrich. Auch eine Minderheitenbeteiligung des Bundes sei zu überlegen, da aufgrund der Unsicherheiten in der Energiepolitik der letzten zehn Jahre die Bereitschaft zu Investitionen in dem Bereich derzeit nicht groß sei. Friedrich betonte: "Der Markt ist da."

Die MV Werften gehörten bis Januar zum asiatischen Genting-Konzern. Die Schiffbaubetriebe in Wismar, Rostock und Stralsund bauten mit mehr als 2000 Beschäftigten Kreuzfahrtschiffe für den Mutterkonzern. Die Corona-Pandemie brachte das Geschäft jedoch zum Erliegen und für die MV Werften wurde Insolvenz angemeldet. In einer Transfergesellschaft sind aktuell noch rund 1900 einstige Werftmitarbeiter versammelt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.