IG BCE: Kein Grund für Bescheidenheit in Chemie-Tarifrunde

Kurz vor Bekanntgabe der Tarifforderung für die Chemie-Industrie hat der Chef der IG Bergbau Chemie Energie, Michael Vassiliadis, gefordert, die Beschäftigten müssten von der guten Konjunktur profitieren. Der Branche gehe es blendend, sagte er

Kurz vor Bekanntgabe der Tarifforderung für die chemische Industrie fordert der Chef der IG Bergbau Chemie Energie, Michael Vassiliadis, die Beschäftigten müssten von der guten Konjunktur profitieren. Der Branche gehe es blendend, sagte er der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" vom Samstag. "Das hören wir doch gerade auf jeder Bilanz-Pressekonferenz und jeder Hauptversammlung. Insofern sehe ich da auch überhaupt keinen Grund für Bescheidenheit."

Eine konkrete Zahl nannte Vassiliadis noch nicht. Er sagte aber: "Es sieht so aus, als würden wir uns nicht auf eine reine Prozentforderung beschränken." Ob es dabei um das Thema Arbeitszeit gehe, entscheide die Tarifkommission zu gegebener Zeit. "Es gibt aber noch ein weiteres Thema: Wir denken über Elemente einer sozialen Komponente nach, die insbesondere den unteren Entgeltgruppen zugute kommen."

Vassiliadis zeigte sich zuversichtlich, dass es eine kurze Tarifrunde werde: "Wir haben messerscharfe Argumente." Ziel der Gewerkschaft sei, nach drei Verhandlungsrunden zu einer Einigung zu kommen. Zum Thema Streiks sagte er: "Wir würden nie Fahnen und Trillerpfeifen rausholen, nur um Show zu machen."

Wenn sich die Arbeitgeber aber "unbeweglich zeigen, dann können wir auch auf der Straße viel Druck machen ? und zwar so, dass die Botschaft auch ankommt".