Ifo-Beschäftigungsbarometer steigt auf neues Rekordhoch

Arbeiter in einer Gießerei

Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Unternehmen ist weiterhin ausgezeichnet: Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg im Januar mit 117,6 Punkten erneut auf einen Rekordwert, wie das Münchner Ifo-Institut am Donnerstag mitteilte. "Die deutsche Wirtschaft startet mit Schwung ins neue Jahr", erklärte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die Erwartungen der Manager für die nächsten sechs Monate wurden demnach aber "etwas zurückgenommen".

Im Dezember hatte der Ifo-Index 117,2 Punkte erreicht und war damit leicht gesunken - denn schon im November hatte das Barometer den Rekordwert von 117,6 Punkten erreicht.

Im Januar nun stieg der Teilindex im Verarbeitenden Gewerbe auf einen neuen Rekordwert. Das gelte für die aktuelle Lage, die noch nie so gut beurteilt wurde, wie das Ifo-Institut mitteilte. Die Kapazitätsauslastung lege deutlich über dem langjährigen Mittel.

Auch im Großhandel verbesserte sich laut Ifo das Geschäftsklima. Die Großhändler waren demnach mit ihrer Lage zufriedener als im Dezember. Auch ihr Optimismus mit Blick auf die kommenden Monate nahm leicht zu.

Nur im Bauhauptgewerbe sank der Teilindex: Die Unternehmen waren zwar noch nie so zufrieden mit ihrer aktuellen Lage, nahmen ihre Erwartungen an die kommenden Monate aber "merklich" zurück, wie das Institut erklärte. Es befragt für den Index monatlich rund 7000 Unternehmen.