IFA in Berlin: TV-Geräte dürfen wieder etwas teurer sein

Miss IFA im Kreis der Manga- und Anime-begeisterten Cosplayer. Die Fans in den aufsehenerregenden Kostümen treffen sich bei der IFA zum Wettbewerb

Die Branche kündigt es seit Jahren an, aber noch immer ist es in deutschen Haushalten nicht üblich, dass sich Waschmaschinen ihr Spülmittel im Internet selbst bestellen, uns der Kühlschrank im Supermarkt anruft, weil die Butter ausgeht, oder der Staubsaugerroboter sicherheitshalber von sich aus auf Reinigungsfahrt durch die Wohnung geht, weil er mitgehört hat, dass der Chef zu Besuch kommt. Die versprochene Zukunft der mitdenkenden Maschinen lässt sich ab Freitag kommender Woche vorerst nur auf der Internationalen Funkausstellung IFA erleben.

Bei der Vorstellung des Programms der größten Technikmesse Europas am Donnerstag wurden Sprachassistenten und Fernsehgeräte mit immer feinerer Bildauflösung als besonders gefragte Trendprodukte genannt. Und die Deutschen sind in Kauflaune: Das Konsumklima befinde sich auf einem 16-Jahre-Hoch, sagte Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der Gesellschaft gfu, die die IFA veranstaltet.

Bild Nr. 1:
Wie schnell war ich? Wie viele Kalorien habe ich verbraucht? Fitness-Tracker und andere Wearables sind ein wachsender Markt martin-dm / Getty Images

50 Jahre nach Start des Farbfernsehens in Deutschland sind TV-Geräte immer wieder Umsatzmotoren. Während das bei vergangenen IFAs als Zukunftsformat angekündigte 3-D-Fernsehen bislang immer noch nicht im Alltag angekommen ist, erklärte Kamp, dass sich die Kaufgründe verändert haben. "Früher ging es den Kunden beim Fernseher um groß, größer, am größten. Heute zählt für sie vor allem eine hohe Auflösung." Einer gfu-Studie aus dem Mai zufolge erklärten 43 Prozent der Befragten denn auch, sie seien bereit, mehr als 1000 Euro für ihr nächstes Gerät auszugeben...

Lesen Sie hier weiter!