IEA warnt vor ‘sehr schwierigem’ Winter in Europa, China-Problem

(Bloomberg) -- Die Engpässe im Energiesektor, die Strom- und Kraftstoffpreise in die Höhe getrieben haben, könnten sich nach Ansicht des der Internationalen Energieagentur noch verschärfen.

“Die Welt hat noch nie eine so tiefgreifende und komplexe Energiekrise erlebt”, sagte IEA-Exekutivdirektor Fatih Birol am Dienstag auf einem globalen Energieforum in Sydney mit Blick auf die Verwerfungen im Zuge von Russlands Einmarsch in der Ukraine. “Das Schlimmste haben wir vielleicht noch nicht gesehen - das betrifft die ganze Welt.”

Für Europa, aber auch für andere Regionen werde die Sicherheit der Öl- und Gasversorgung weiterhin eine Herausforderung darstellen. “Dieser Winter wird in Europa sehr, sehr schwierig werden”, sagte Birol. “Das ist eine große Sorge, und das kann ernste Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben.”

In Bezug auf den Schwenk hin zu den erneuerbaren Energien erklärte Birol, aus Sicht der Energiesicherheit müsse die Abhängigkeit von China bedacht werden. Das Land kontrolliert etwa 80% der weltweiten Lieferkette für Solarenergie. Bis 2025 sei sogar mit einem Anstieg auf 95% zu rechnen.

Überschrift des Artikels im Original:

Worst of Global Energy Crisis May Still Be Ahead, IEA Says (1)

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.