Idris Elba verteidigt Stephen-King-Verfilmung von "Der dunkle Turm"

Idris Elba verteidigt Stephen-King-Verfilmung von "Der dunkle Turm"

Während der Stephen-King-Klassiker "Es" mit Bill Skarsgård von Kritikern gelobt wird, schneidet "Der dunkle Turm" in den Reviews eher bescheiden ab. Dem Schauspieler Idris Elba ist das jedoch relativ egal. Er steht zu dem Ergebnis der Roman-Verfilmung.

"Letztendlich hat jeder eine Meinung und das ist in Ordnung", lässt Idris Elba im Gespräch mit dem US-Portal "Mashable" wissen. Weshalb einige Fans von dem Streifen "Der dunkle Turm" enttäuscht sein könnten, liegt vermutlich an der komplexen Roman-Vorlage des Grusel-Autors Stephen King. "Ich kann mir vorstellen, dass ein Film wie 'Der dunkle Turm' – falls ihr irgendwas über die Literatur wisst – ein Buch ist, das man nur schwer verarbeiten kann. Und es ist definitiv ein Buch, das schwer zu verfilmen ist", stellt Elba klar.

Würde nun ein Kritiker die Verfilmung von "Der dunkle Turm" loben, wäre Idris Elba sehr gespannt, was die negativen Stimmen auf einmal zu sagen hätten. Statt sich weiter über die Hater aufzuregen, schwärmt der 45-Jährige lieber von Stephen King. "Er ist sehr cool. Er braucht eine Umarmung", scherzt Elba. "Er ist unglaublich. Einer der erfolgreichsten Autoren unserer Generation."

Übrigens wird Idris Elba auch in der TV-Show zum Fanatsy-Epos "Der dunkle Turm" als 'Roland Deschain' vor der Kamera stehen. In weiteren Rollen werden Dennis Haysbert und Tom Taylor erwartet. Die Dreharbeiten sollen im kommenden Jahr beginnen. Geplant sind circa 13 Episoden in der ersten Staffel. Der Starttermin steht ab bislang noch nicht.