Autofahrer stirbt nach Zusammenstoß mit ICE

Das Auto wurde bei dem Zusammenprall rund 20 Meter weit geschleudert. Foto: Rainer Jensen

ICE 856 ist auf dem Weg von Berlin nach Köln. Bei Unna kracht der Zug in ein Auto - der Fahrer stirbt. Ebenfalls in NRW entkommt ein anderer Autofahrer haarscharf einem Unglück.

Unna (dpa) - In der Nähe von Unna ist ein ICE in einen PKW gekracht. Der Autofahrer ist dabei gestorben, wie die Polizei mitteilte.

Der ICE war am Freitagabend auf dem Weg von Berlin nach Köln. Auf einem Bahnübergang nahe Bönen in Nordrhein-Westfalen befand sich noch ein Auto. Der Lokführer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen - es kam zum Zusammenstoß. Die rund 250 Fahrgäste bleiben nach Angaben der Bahn unverletzt. Das Auto wurde bei dem Zusammenprall rund 20 Meter weiter in eine Böschung geschleudert.

Bei dem getöteten Autofahrer handle es sich um einen 79-Jährigen aus Hamm, sagte ein Polizeisprecher. Der Bahnübergang war mir einer Halbschranke und Blinklicht gesichert, hieß es bei der Bahn. Die Anlage sei voll funktionstüchtig gewesen. Die Polizei vermutet, dass der Mann die Halbschranke umfahren hat.

Die Strecke war rund drei Stunden zwischen den Bahnhöfen Hagen und Hamm in Westfalen gesperrt. Die Züge wurden nach Angaben der Bahn umgeleitet. Im Fernverkehr waren die Verbindungen zwischen Köln und Berlin sowie zwischen Köln und Dresden betroffen. Auf beiden Strecken kam es zu Verspätungen. Gegen 22.12 Uhr waren die Bergungsarbeiten beendet und der Streckenabschnitt wieder freigegeben. Der Verkehr lief den Angaben nach wieder ganz normal.

Ein weiterer Autofahrer entging in Nordrhein-Westfalen nur ganz knapp einem Zusammenstoß mit einem Zug. Der 75-Jährige habe an einem Bahnübergang in Lippe das rote Blinklicht und die sich senkende Schranke übersehen, teilte die Polizei mit. Er durchbrach mit seinem Auto die Schranke, riss sie ab und blieb direkt hinter dem Übergang stehen. Nur etwa 30 Sekunden später raste der Zug vorbei, die abgebrochene Schranke riss den Tank des Zugs auf. Dieser konnte trotzdem bis zum nächsten Bahnhof weiterfahren. Verletzt wurde niemand.