Hamilton gewinnt EPT London Main Event

Hamilton gewinnt EPT London Main Event
Hamilton gewinnt EPT London Main Event

Die Turnierwoche bei der EPT London steht weiterhin ganz im Zeichen von spektakulären Comebacks. Sowohl Pavel Plesuv (EPT Platinum Pass Mystery Bounty) als auch Henrik Hecklen (£50.000 Super High Roller) gewannen ihre Turniere, obwohl sie lange Zeit mit wenig Chips unterwegs waren.

Ian Hamilton begann den Finaltag des £5.300 Main Events mit sechs Spielern (von ursprünglich 749) als kleinster Stack. Schon früh stand sein Turnierleben auf dem Spiel als er mit Ass/Fünf gegen Ass/Dame vom Schweizer Vuilleumier vor dem Aus stand. Vor der letzten Karte hatte er noch drei Outs, also drei Möglichkeiten, seine Hand zu gewinnen... Treffer!

Später konnte er mit Dame/Bube Alexandre Vuilleumier aus dem Turnier befördern, der mit Ass/Dame die bessere Starthand hielt.

Warum er so viel Glück hatte, wurde Hamilton nach dem Turnier gefragt. „Weil ich über Monate einen schlechten Lauf hatte“, gab er zur Antwort. Und die Pokerwelt bekam endlich auch sein Gesicht zu sehen, denn der Engländer verstecke sich über die gesamten acht Stunden am Finaltisch unter einer Riesenkapuze plus Sonnenbrille.

Viele in der Pokerwelt hätten sich auch seinen Landsmann Jack Sinclair als neuen Champion vorstellen können. Der 32jährige, Sieger des WSOP Europe Main Events 2018, lag im Heads-Up lange Zeit in Führung. Am Ende konnte er als Zweitplatzierter gut €500.000 zu seinen bisher verdienten $4.7 Mio. hinzufügen.

Der Titel aber ging an Ian Hamilton, der bisher in der Pokerszene wenig auf sich aufmerksam gemacht hat. „Ich bin sehr müde, es waren sechs sehr sehr lange Tage“, so Hamilton, der zuvor nur $271.971 beim Turnierpoker gewonnen hatte. Da darf er nun €773.000 hinzu rechnen.

Bester Deutscher wurde Nils Pudel auf Rang 6 für £134.800.