IAB: Teil-Lockdown führt zu Schließung von zwölf Prozent der Betriebe

·Lesedauer: 1 Min.

NÜRNBERG (dpa-AFX) - In der zweiten Hälfte des Monats November hatten in Deutschland zwölf Prozent aller Betriebe wegen des Corona-Teil-Lockdowns geschlossen. Das geht aus einer Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor, die am Freitag veröffentlicht wurde. Von diesen Betrieben sehe sich ein Drittel akut in der Existenz bedroht.

Am stärksten betroffen war dem IAB zufolge das Gastgewerbe. 90 Prozent der Betriebe aus diesem Bereich gaben dem Institut an, ganz oder teilweise schließen zu müssen. Außerdem erklärten zwölf Prozent der Betriebe aus dem Dienstleistungsbereich, betroffen zu sein sowie acht Prozent der Betriebe aus dem Bildungs-, Gesundheits- und Sozialwesen.

Insgesamt sahen sich in der zweiten Novemberhälfte 10 Prozent der Betriebe in der Existenz bedroht. In der Gastronomie war dies bei 47 Prozent der Betriebe der Fall, im Verarbeitenden Gewerbe dagegen nur bei 5 Prozent und im Baugewerbe bei 3 Prozent. Eine Geschäftsaufgabe oder Insolvenz steht aber auch bei der überwiegenden Mehrheit dieser Betriebe nicht unmittelbar bevor.

Zwei Drittel der Betriebe, die unter die Lockdown-Regelungen fallen, hatten staatliche Unterstützung dafür beantragt oder planten dies.