Hype um „Marc O’Polo“-Sweatshirt: Deshalb ist es so erfolgreich

Eine Sonderkollektion von „Marc O’Polo“-Pullovern wurde im Juli dieses Jahres vorgestellt. (Bild: Gisela Schober/Getty Images)

Manche Fashion-Fans jagen einen Trend nach dem anderen. Regelmäßig werden besondere Key Pieces proklamiert und gefeiert. Blogger und Stylisten haben in dieser Saison nun ein ganz besonderes Teil auserkoren: Einen einfachen Sweater aus dem Hause „Marc O’Polo“ mit schlichtem Logoprint.

Den Logo-Trend gibt es ja schon seit Längerem. Bereits seit mehreren Saisons stehen auffällige Markenschriftzüge und Logos auf dem Programm. Neu ist nun jedoch die puristische Einfachheit: Die Logos sind besonders schlicht und feinlinig oder treten ganz hinter das Kleidungsstück zurück. Allen voran: Ein Sweatshirt von „Marc O’Polo“, der 1967 in Schweden gegründeten Marke, die ihren Sitz inzwischen im oberbayerischen Stephanskirchen hat.

„Reinterpreting Icons: Eine Kollektion, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verbindet.“ So beschreibt der Hersteller die gefragten Sweater, die in den Farben „Stoney Melange“, „Autumn Navy“, „Wild Rose“ und „Snowwhite“ erhältlich sind. Bei einem anderen Modell ist der schwarze Print auf dem Rücken platziert – für noch mehr Understatement. Dieses gibt es dann auch in noch mehr Farben, darunter Orange alias „Pumpkin Seed“ – die Trendfarbe dieser Saison.

Der Clou an den locker geschnittenen Pullovern: Sie lassen sich super kombinieren. Und das zu fast allem. Rock, Leggins, Jeans, Shorts oder Culottes? Boots, Heels oder Sneaker? Edel-elegant oder sportlich-lässig? Alles passt!

Auch andere Pullover und Shirts mit dezent-eleganten Logos feiern derzeit große Erfolge, darunter Balmain, Tommy Hilfiger und Adidas. Vorgemacht hat es Calvin Klein mit seinem Retro-Logo.

Sicher ist, dass der Logo-Hype auch noch im kommenden Jahr eine wichtige Rolle spielen wird. Angesichts solch großartiger Sweatshirts definitiv ein Grund zur Freude!

Folgt uns auf Facebook und bekommt täglich aktuelle Nachrichten und Style-News direkt in euren Feed!

Im Video: Instagram-Account entlarvt Designer-Plagiate