HWWI-Städteranking: München und Leipzig mit größtem Potenzial

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - München und Leipzig haben unter den 30 größten deutschen Städten einer Studie zufolge derzeit die besten Zukunftsaussichten. Die bayerische Landeshauptstadt führt wie schon bei der letzten Erhebung 2015 die Liste an, die das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) und die Privatbank Berenberg am Freitag in Frankfurt vorstellten. Der dreimalige Spitzenreiter Frankfurt machte wieder einen Platz gut und landete auf dem dritten Rang vor Dresden (4) und Berlin (5). Chemnitz als Vorletzter gab die rote Laterne an Gelsenkirchen ab.

Für die Rangliste werden seit 2008 alle zwei Jahre Standortfaktoren wie Bildung, Innovation, Internationalität und Erreichbarkeit sowie die Entwicklung von Produktivität und Bevölkerung analysiert.

Derzeit lebt knapp ein Viertel (23 Prozent) der Bevölkerung in Deutschland in den 30 größten Städten. Es bestehe jedoch die Gefahr, "dass sich der Abstand zwischen den dynamischen und ökonomisch erfolgreichen Städten auf der einen Seite und den Städten, die am unteren Ende des Rankings stehen und Defizite aufweisen, noch vergrößern wird", erklärte Berenberg-Chef Hans-Walter Peters in einer Mitteilung.

Insbesondere in Nordrhein-Westfalen entwickelten sich einige der Großstädte nach wie vor unterdurchschnittlich, konstatierte HWWI-Direktor Henning Vöpel. Acht der 13 Städte aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland finden sich im unteren Drittel der Rangliste.