Huthi-Rebellen greifen Flughafen in Saudi-Arabien an

·Lesedauer: 1 Min.
Der Fughafen Abha im Süden Saudi-Arabiens

Bei einem Angriff jemenitischer Huthi-Rebellen auf den internationalen Flughafen Abha in Saudi-Arabien ist ein Passagierflugzeug in Brand geraten. Auf dem Flughafen im Süden des Landes habe es "einen feigen kriminellen Terroranschlag der Huthi-Miliz" gegeben, berichtete der Staatssender Echbarija am Mittwoch unter Berufung auf die von Riad geführte Militärkoalition im Jemen. Der Brand sei inzwischen unter Kontrolle. Opfer wurden zunächst nicht gemeldet.

Die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen bekannten sich zu dem Anschlag. Der Sprecher des bewaffneten Huthi-Flügels, Jahja Sarie, schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, Kämpfer hätten den Flughafen Abha mit vier Drohnen angegriffen. Saudi-Arabien nutze den Flughafen zu militärischen Zwecken, "um das jemenitische Volk anzugreifen". Der Anschlag sei "präzise" gewesen, fügte er hinzu.

Seit der Ankündigung der neuen US-Regierung unter Präsident Joe Biden, die Huthis von der Terrorliste zu streichen, scheint die Miliz ihre Angriffe auf Saudi-Arabien sowie von Riad unterstützte jemenitische Kräfte verstärkt zu haben.

Nach Angaben aus jemenitischen Regierungskreisen nahmen die Huthis zuletzt auch ihre Offensive auf die Stadt Marib wieder auf, die letzte Hochburg von Jemens international anerkannter Regierung im Norden des Landes.

In Jemen herrscht seit sechs Jahren Krieg zwischen den von Saudi-Arabien und anderen arabischen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi und den schiitischen Huthi-Rebellen. Zehntausende Menschen wurden in dem Konflikt bereits getötet, Millionen Einwohner mussten flüchten.

isd/bfi