Hungerstreikende Syrer fordern Familiennachzug vor allem nach Deutschland

Syrer im Hungerstreik

In Athen fordern mehr als ein dutzend Syrer im Hungerstreik den Familiennachzug von rund 2000 Flüchtlingen vor allem nach Deutschland. Die sieben Männer und sieben Frauen harrten am Donnerstag vor Zelten auf dem Syntagma-Platz im Zentrum der griechischen Hauptstadt aus. Laut Jiorgos Maniatis, einem der Organisatoren, warten mehr als 2000 Syrer in Griechenland bereits seit über sechs Monaten darauf, ihren Angehörigen folgen zu dürfen.

Am Mittwoch traten in Athen zunächst elf Syrer in Hungerstreik, am Donnerstag waren es dann bereits 14. Maniatis gab an, in einer Woche wollten dann wartende syrische Familienmitglieder in Deutschland demonstrieren. "Manche von uns sind bereits seit zwei Jahren hier", sagte Fuad, ein syrischer Vater in seinen Dreißigern. Einige Eltern, die ihren Kindern nicht nachfolgen dürfen, erwägen ihmzufolge sogar den Verkauf ihrer Nieren, um das Geld für die Reise auf eigene Faust zusammenzukriegen.

Die griechische linksgerichtete Zeitung "Efimerida ton Syntakton" hatte im Mai einen Brief des griechischen Migrationsministers Jiannis Mousalas an Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) veröffentlicht, demzufolge Mousalas dem deutschen Minister versichert hatte, dass der Familienachzug "wie vereinbart" verlangsamt werde.

Auch in dem Brief war die Rede von 2000 Flüchtlingen, die in dem südeuropäischen Land festsitzen und Familienmitgliedern folgen wollen. Anlässlich des Hungerstreiks kritisierte der Bürgermeister Athens die griechische Regierung - diese müsse ihre "Verantwortung wahrnehmen" und habe das Thema mit der Vereinbarung mit de Maizière "unglücklich" gehandhabt, erklärte Jiorgo Kaminis.

In Deutschland ist das Thema des Familiennachzugs hoch umstritten. Auch in den Sondierungsgesprächen für eine mögliche Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP gehen die Positionen zum Thema weit auseinander. Die Grünen sprechen sich gegen Beschränkungen beim Familiennachzug aus, die FDP will ihn weiterhin ausgesetzt lassen.

Die Parteispitzen von CDU und CSU hatten sich Anfang Oktober darauf verständigt, den Familiennachzug für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz weiterhin verhindern zu wollen. Die derzeit geltende Aussetzung läuft Ende März 2018 aus.