Hunderttausende Katholiken bei Prozession um Christusstatue in Manila

1 / 3
Der Schwarze Nazarener in Manila

Ein wogendes Meer aus hunderttausenden Katholiken hat am Dienstag eine schwarze Christusstatue durch die Straßen der Altstadt von Manila getragen: Bei der alljährlichen Prozession zu Ehren der jahrhundertealten Figur des Schwarzen Nazareners kam es zu tumultartigen Szenen, als Gläubige versuchten, die Statue zu berühren. Mehr als 700 Menschen wurden nach Angaben des philippinischen Roten Kreuzes verletzt.

Nach Angaben der Polizei nahmen mehr als eine halbe Million Menschen an der Prozession teil. Die Gläubigen im mehrheitlich katholischen Inselstaat in Südostasien sind überzeugt, dass die Statue Wunder bewirken und Heilung bringen kann. Die Parade der Statue dauert in der Regel 20 Stunden oder länger.

"Es ist wirklich hart, zum Nazarener zu klettern", sagte Honey Pescante, eine 24-jährige Hausfrau aus der Provinz Bataan der AFP. "Ich werde zerquetscht und Menschen treten auf mein Gesicht." Das sei jedoch Teil ihrer Hingabe an Gott.

Mehr als 80 Millionen Katholiken leben auf den Philippinen. Spanien kolonialisierte das Land im 16. Jahrhundert. Die hölzerne Christusstatue wurde im Jahr 1606 von Missionaren ins Land gebracht. Bei dem Versuch, die Figur mit ihren Handtüchern zu berühren, damit die übernatürlichen Kräfte sich auf den Stoff übertragen, riskieren Pilger regelmäßig Leib und Leben. Bei der Prozession vor zwei Jahren starben zwei Teilnehmer.