Preise Hunderter Anbieter für Strom und Gas werden ab Mai steigen — eine vierköpfige Familie muss dadurch im Schnitt fast 1000 Euro mehr zahlen

·Lesedauer: 2 Min.
Hohe Energiekosten zwingen viele Familien zum sparen. (Symbolbild)
Hohe Energiekosten zwingen viele Familien zum sparen. (Symbolbild)

Die Preise für Gas und Strom sind in den letzten Monaten rasant gestiegen und befinden sich laut dem Verbraucherportal Verivox auf einem Allzeithoch. Doch sie könnten sogar noch weiter steigen, denn viele Zulieferer haben angekündigt, die Preise weiter zu erhöhen.

Ursachen für die stark gestiegenen Energiekosten sind der Krieg in der Ukraine und die Unsicherheiten, die sich für den Energiemarkt daraus ergeben. Doch ein Ende des Kriegs ist noch nicht in Sicht und die Sanktionen gegen Russland werden wohl auch nicht in absehbarer Zeit aufgehoben, wenn überhaupt.

So kommt es, dass die Strompreise laut dem Verbraucherportal schon jetzt um 48 Prozent gestiegen sind. Eine vierköpfige Familie, die einen jährlichen Stromverbrauch von circa 4000 Kilowattstunden hat, zahlte vor einem Jahr im Schnitt noch 1171 Euro. Mit den Preiserhöhungen der vergangen zwölf Monate würde die Stromrechnung jetzt bei 1737 Euro liegen, also stolze 566 Euro mehr.

Gaspreise steigen um 135 Prozent

Weit stärker sind allerdings die Preise für Gas gestiegen. Angenommen eine vierköpfige Familie hat einen Gasverbrauch von 20.000 Kilowattstunden, dann hätte sie im April 2021 nach Angaben von Verivox noch 1184 Euro gezahlt. Mit der Preissteigerung von 135 Prozent müsste sie für den gleichen Gasverbrauch im April 2022 schon 2787 Euro zahlen – also 1603 Euro mehr.

Für unsere Beispiel-Familie bedeutet das: Die Kosten innerhalb eines Jahres sind um durchschnittlich 2169 Euro gestiegen.

Doch wie erwähnt, soll es dabei nicht bleiben, denn weitere Preiserhöhungen beim Strom stehen kurz bevor. Fast 500 Grundversorger haben seit Januar ihre Preise erhöht. Für April, Mail und Juni sind weitere 166 Strom-Preiserhöhungen um durchschnittlich 19,5 Prozent angekündigt. Allein von diesen Preiserhöhungen sind knapp 20 Millionen Bürger in Deutschland betroffen. Für die vierköpfige Familie wären das weitere 235 Euro, die bald obendrauf kämen.

Preiserhöhungen könnten knapp 1000 Euro zusätzliche Kosten verursachen

Und auch bei den Gaspreisen sind weitere Erhöhungen geplant. 118 an der Zahl für April, Mai, Juni und Juli um durchschnittlich 42,3 Prozent, von denen mehr als sieben Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Für die Familie mit einem Gasverbrauch von 20.000 Kilowattstunden wären das zusätzliche Ausgaben von 739 Euro.

Sollte die Familie also von den bereits angekündigten Preiserhöhungen bei Strom und Gas gleichermaßen betroffen sein, würde sie im Schnitt am Jahresende zusätzliche 974 Euro zahlen müssen.

Nicht ausgeschlossen ist, dass auch weitere Strom- und Gasanbieter ihre Preise erhöhen werden oder dass die Preise im weiteren Verlauf des Jahres weiter steigen könnten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.