Hunderte Afghanen protestieren gegen Zwangsräumungen durch Taliban in Kandahar

·Lesedauer: 1 Min.
Männer, Frauen und Jugendliche protestieren in Kandahar (Bild: AFP / Javed TANVEER)
Männer, Frauen und Jugendliche protestieren in Kandahar (Bild: AFP / Javed TANVEER)

In der afghanischen Stadt Kandahar haben am Dienstag hunderte Menschen gegen eine von den Taliban angeordnete Zwangsräumung ihres Viertels protestiert.

Bewohner des Vororts Sara Ferka, in dem vor allem ehemalige Armeeangehörige und ihre Familien leben, sagten, sie seien von den Taliban aufgefordert worden, ihre Häuser zu verlassen. Ein Bewohner sagte, sie hätten die Häuser an Taliban-Kämpfer übergeben sollen.

Trotz des Verbots ungenehmigter Demonstrationen gingen zahlreiche Männer und Jugendliche auf die Straße, aber auch einige Frauen, die meisten von ihnen in eine Burka gehüllt. Einige Journalisten, die über die Demonstration berichteten, erklärten, sie seien von Taliban-Kämpfern geschlagen worden.

Zahlreiche Militär-Witwen unter Bewohnern

In dem Viertel leben nach Angaben von Bewohnern mehr als 10.000 Menschen, darunter viele Frauen von Soldaten, die in den vergangenen 20 Jahren im Kampf gegen die Taliban verletzt oder getötet wurden.

Der Gouverneur von Kandahar ordnete nach den Protesten an, die Räumungen auszusetzen, damit der Ältestenrat darüber beraten könne. In einer Mitteilung hieß es, nicht alle Häuser gehörten dem Staat. Einige seien auch von Privatleuten gebaut worden. Kandahar ist die zweitgrößte Stadt Afghanistan und Geburtsstätte der Taliban.

Auch Einwohner der überwiegend von Hazara bewohnten Provinz Daikondi berichteten von angedrohten Zwangsräumungen. Etwa 300 Haushalte seien betroffen, sagten sie einem afghanischen TV-Sender. Ihnen sei ein Ultimatum gesetzt und mit nicht näher benannten "Konsequenzen" gedroht worden.

Video: Hazara - Verfolgte Glaubensbrüder in Afghanistan

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.